Düna

Düna

Düna (bei den Russen Westliche Dwina, bei den Letten Daugawa genannt), einer der bedeutendsten Flüsse des westlichen Russland, entsteht unweit der Wolgaquelle im Gouvernement Twer aus dem Dwinezsee und durchströmt den schmalen Doppelsee Ochwat-Shadenje. Schon unterhalb Toropez wird sie für Fahrzeuge (Strusen) von 1000 Schiffspfund Ladung fahrbar und ergießt sich, nachdem sie an Riga vorübergeflossen, bei Dünamünde (Ust-Dwinsk) in den Rigaer Busen der Ostsee. Ihre Länge beträgt 1024 km, ihr Stromgebiet 85.401 qkm. Die Gouvernements Twer, Pskow, Smolensk, Witebsk, Kurland und Livland partizipieren an der Wasserfülle der Düna unmittelbar; wenn man aber ihre der Mehrzahl nach schiffbaren Nebenflüsse (rechts: Uswjät, Drissa, Ewst und Oger, links: Mesha, Dissna, Ulla, Bolderaa etc.) berücksichtigt, dehnt sich ihr Wasserarm auch über die Gouvernements Nowgorod, Mohilew, Wilna und Kowno aus. Der Strom hat bei Riga eine Breite von ca. 600 m, eine Tiefe von 4–8 m, mehrere seichte Stellen und verschiedene die Schiffahrt erschwerende Strudel und Stromschnellen. Zwischen Riga und der Ausmündung befinden sich viele Sandbänke.

Der flache Talboden zu beiden Seiten der Düna ist größtenteils fruchtbares Ackerland; im Frühling finden gewöhnlich weitreichende Überschwemmungen statt. Durch den Lepel- oder Beresinakanal (s. d.) ist eine Verbindung der Ostsee und des Schwarzen Meeres hergestellt worden. Der Schiffsverkehr ist lebhaft. Der Gesamttransport auf der Düna beziffert sich auf ca. 110 Mill. Pud, wovon 80 Mill. Pud angekommen, 30 Mill. Pud abgefertigt sind. Davon entfallen auf Holz ca. 73 Mill. Pud, das teils als Floß, teils auf Barken transportiert wird. Infolge der im frühen 20. Jahrhundert vom russischen Verkehrsministerium vorgenommenen Stromarbeiten hat die Schiffahrt einen rapiden Aufschwung genommen. Doch existiert wegen der vielen Untiefen ein regelmäßiger Dampferverkehr eigentlich nur von Riga bis Dünamünde. Sehr reich ist die Düna an Lachsen und Neunaugen.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Historische Orte