US Special Forces

Testbericht der 1:72 Figuren von ESCI

US Special Forces Vietnam, 1:72 Figuren ESCI P-228.

ESCI US Special Forces mit Tiger Stripe Tarnkleidung und verschiedenen Kopfbedeckungen vom grünen Barett, über Stirnbänder, und Jones Hüte, bis zum Stahlhelm. Die Figuren sind auf rechteckige Stände des Crossfire Spielsystems montiert, die Halbgruppen, Zugführer, Scharfschützen, und Granatwerfertrupps darstellen. Die Stände wurden mit Spachtelmasse bestrichen, erdbraun bemalt, hellochre gebürstet, und mit statischem Gras bedeckt. Die abgebildeten Sandsackstellungen bestehen aus DAS Pronto Modelliermasse.

Inhalt

50 Figuren in 15 Posen – 24 mm entsprechen 173 cm Körpergröße

  • Soldat mit M16 und M203 Granatpistole, und grünem Barett (1)
  • Funker mit M16 Scharfschützengewehr (1)
  • Rambo-Typ mit M16 Sturmgewehr, avancierend (1)
  • Soldat mit M-16, einen Verwundeten stützend (1)
  • Verwundeter Soldat mit Flak Jackete (1)
  • Grenadiere mit M-79 Granatpistole, sitzend schießend (3)
  • Rambo-Typ mit M-60 Maschinengewehr, kniend schießend (3)
  • Soldat mit M16 und M203 Granatpistole, und grünem Barett (3)
  • Soldat mit Flak Jacket und M-16, laufend (3)
  • Soldat mit Vorderschaftrepetierflinte, stehend schießend (3)
  • Soldat mit Flak Jacket und M-60 Maschinengewehr, laufend (6)
  • Soldat mit M-177 Karabiner, kniend schießend (6)
  • Soldat mit M-16, stehend schießend (6)
  • Soldat mit M-16, stehend (6)
  • Soldat mit M-16, vorgehend (6)
US Special Forces mit Maschinengewehr M60, Sturmgewehr M16, und Shotgun.
US Special Forces mit Granatpistole M79, und Sturmgewehr M16.
US Special Forces mit Maschinengewehr M60 in der Bewegung feuernd.

Bewertung

Gute Themenwahl, die US Special Forces sind in diesem Maßstab einzigartig.

Uniformen, Waffen, und Ausrüstung sind detailgetreu modelliert und gut zu bemalen. Die Soldaten tragen die »Tropical Combat Uniform«, die sich von der ebenfalls in Vietnam getragenen »OG-107 Utility Uniform« durch große aufgesetzte Taschen an Jacke und Hose unterscheidet. Verdeckte Knöpfe und fehlende Schulterklappen deuten darauf hin, dass es sich um die 1967 eingeführten »3rd Pattern Jungle Fatiques« handelt, die es in Olivgrün (OG-107), sowie mit grün-dominiertem (»lowland«) oder braun-dominiertem (»highland«) ERDL-Tarndruck (»leaf pattern«) gab.

Geeignete Wargame-Posen, die sich für eine Reihe von Umbauten eignen.

Kompatibel mit Hasegawa, Revell, und Italeri.

Gussnähte müssen vor dem Bemalen entfernt werden.

Weniger als 20 Prozent der Figuren tragen die bei der Linieninfanterie allgegenwärtige »flak jacket« Schutzweste; derart unvorschriftsmäßig gekleidet, passen die Figuren nichts ins Bild eines typischen Firebase-Szenarios.

Die meisten dieser Figuren haben sich Marscherleichterung verschafft, sie sind ohne Rucksäcke unterwegs und tragen erstaunlich wenig Ausrüstung und Munition mit sich, wenn man davon ausgeht, dass diese Special Forces hinter feindlichen Linien operieren. Abgelegt Rucksäcke und und deponierte Munition hätten diesen Figurensatz für Dioramenbauer noch interessanter gestaltet.

Die Rambo-Typen mit nackten Oberkörpern und Stirnbändern könnten aus einem Hollywood-Film stammen, aber sie eignen sich nur bedingt für ein typisches Gefechtsszenerio im Vietnamkrieg.

Granatwerfer und Claymore-Minen fehlen.

Die 15 Posen in diesem Set sind völlig ausreichend, um ein Special Forces A-Team mit 12 verschiedenen Figuren aufzustellen. Wargamer können das A-Team als selbständige Teileinheit mit drei Halbgruppen, einem Scharfschützen und einem Zugführer darstellen, oder einzelne Soldaten auf die Company Command Stands eingeborener Infanterie-Bataillone montieren.

Figuren der U.S. Special Forces, 1965–1973