Treppen-Set

Testbericht der 1:87 Modelle von Faller

Treppen-Set, 1:87 Faller B-519

Friedhofsmauer mit Treppe und Eisentor von Faller. Die Treppe schließt exakt mit der Oberkante einer 10 mm dicken Styroporplatte ab. Die Erhöhung im Innenraum ist optisch reizvoll, außerdem können offene Grabstellen dargestellt werden. Die Außenmauer besteht aus 5 mm Karton mit Schaumstoffkern. Die Steine wurden in eine dünne Schicht Spachtelmasse eingeritzt und bemalt. Putzreste sind im Farbton der Spachtelmasse belassen, an den Rändern aber stark verwittert. Die Ziegel auf der Mauerkrone wurden mit einer dicken Nadel in die noch feuchte Spachtelmasse gestempelt. Die Fertigteile von Faller wirken als Blickfang und sie verkürzen die Bauzeit erheblich.

Inhalt

51 Bauteile in zwei Farben

  • Epoche II, ab 1921
  • 7 Treppenaufgänge (Fertigteile)
  • 120 cm Treppe, drei Breiten
  • 10 Podeste, drei Breiten
  • 240 cm Geländer
  • 1:72er Stufenhöhe: 14 cm
  • 1:72er Treppenbreite: 86, 130 & 346 cm

Bewertung

Wertvolles Zubehör für wenig Geld, die Kosten betragen nur 16 Pfennige pro Zentimeter. Wer eigene Häuser aus Sperrholz oder Photokarton baut, kann sich den mühevollen und zeitraubenden Treppenbau ersparen.

Scale Modell. Die Treppenstufen fallen in 1:72 etwas niedriger als DIN aus, der Unterschied stört aber nicht wirklich.

Die Treppen sind offensichtlich aus Beton gegossen und daher für frühe Epochen ungeeignet. Der Umbau zur Steintreppe ist möglich, indem mit einem Skalpell oder Gravierwerkzeug Fugen zwischen den Steinblöcken eingeritzt werden. Die typische Abnutzung von Sandsteinstufen kann mit feinem Schleifpapier nachempfunden werden.

Die Montage ist einfach. Die Treppen werden in 215 mm und 90 mm langen Stangen geliefert, sie müssen nur bedarfsgemäß zugeschnitten werden. Dem Bausatz liegen Podeste bei, die den Montagewinkel der Treppen präzise festlegen. Da die gewinkelte Anlagekante in der Gussform nicht unterschnitten werden kann, befinden sich die kreisrunden Ausstoßmarkierungen auf der sichtbaren Seite der Podeste. Hier ist etwas Spachtelarbeit erforderlich.

Gute Qualität. Die Gussnaht ist verdeckt, die Treppenteile sind frei von Graten. Die filigranen Geländer sind durch leichtes Schaben mit der Skalpellklinge von Graten zu befreien. Aus Fertigungsgründen befinden sich an den Geländern sehr viele Angüsse, die vorsichtig abgetrennt und verschliffen werden müssen.

Die Treppen sind Mittelgrau, die Geländer Dunkelgrau. Ein Bemalen ist nicht unbedingt erforderlich, die Teile sollten aber gealtert werden. Die Kanten der Treppenstufen können mit Skalpell und Schleifpapier mehr oder weniger stark abgenutzt werden.

Die Treppenaufgänge sind besonders wertvoll, sie eignen sich für repräsentative Gebäude und Eingänge von Parkanlagen. Vier verschiedene Aufgänge liegen bei, ein L-förmiger und drei Halbovale, mit jeweils fünf Stufen und einer Höhe von 10 mm. Wer Häuser und Anlagen selbst baut, kann die Aufgänge nahtlos an eine 10 mm Span- oder Styroporplatte ansetzen. Der L-förmige Aufgang kann mit kleinen Lampen verziert werden.

Historische Verwendung

  • Hauseingänge, Freitreppen in Ortschaften und Anlagen, ab ca. 1921

Der Treppen-Set liefert filigrane Bauteile für Bastler. Wer sich nicht unnötig lange mit der Herstellung komplizierter Einzelteile beschäftigen möchte, ist mit diesem Bausatz bestens bedient. Die repräsentativen Aufgänge inspirieren zum Bau von Parkanlagen, Amtsgebäuden und Villen. Als weiteres Zubehör für den Bastler wünschen wir uns historische Fenster, Klappläden, Türen, Erker, Zierelemente und andere Kleinteile, die einfach auf eine gespachtelte Hauswand geklebt und anschließend bemalt werden können.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Häuser, Gebäude und Gelände für Wargames und Dioramenbau