Karmin

Karminrote Abzeichenfarbe einer Uniform

Karmin, roter, aus der Cochenille nach nicht genauer bekannten Methoden dargestellter Farbstoff, besteht aus einer eiweißartige Stoffe enthaltenden Tonerdekalkverbindung der in der Cochenille als Alkalisalz vorkommenden Karminsäure. Die Schönheit des Karmins soll durch Einwirkung von Sonnenlicht bei der Fabrikation gehoben werden. Die Karmine des Handels zeigen verschiedene Nuancen, von denen die hochrote am beliebtesten ist. Leichte Einwirkung von Ammoniak macht ihn violett. Karmin ist geruch- und geschmacklos, löst sich in Ammoniak und dient als Wasser- und Ölfarbe, zum Färben von Papier, Zucker etc., auch als Schminke und in mehreren Präparaten als Farbstoff in der mikroskopischen Technik. Seine Farbe leidet durch Seife, alkalische Flüssigkeiten und Licht. Die Lösung von Karmin in Ammoniak bildet den flüssigen Karmin. Der gebrannte Karmin wird durch vorsichtiges Erhitzen geringer Mengen Karmins als dunkel purpurrotes bis violettes Pulver erhalten und ist sehr beständig. Karminviolett wird aus einer Cochenilleabkochung durch Bleizuckerlösung, die mit Essig angesäuert ist, gefällt. – Blauer Karmin, soviel wie Indigkarmin; grüner Karmin, s. Karmingrün; brauner Karmin, s. Umbra.

Monopigmentfarben

Eine kleine Übersicht karminroter (PR 254) Monopigmentfarben, die für Figurenmaler, Modell- und Dioramenbauer in Frage kommen.

  • Pyrrole Red (PR 254), Golden Acrylics 1277
  • Pyrrole Red (PR 254, deckend), Liquitex 321

Mischfarben

  • Karmin (PR 254, PV 19, PW 6), PRIMAcryl 13.321
  • Karminrot, Plaka 22

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Rot