Werder-Gewehr M.1869

System Werder, geschlossen und gespannt

Johann Ludwig Werder legte 1867 der Königlich Bayerischen Handfeuerwaffen-Versuchskommission einen neuen Hinterlader vor, der speziell für den Einsatz von Metallpatronen mit Zentralzündung konstruiert war. Das Werder-Gewehr wurde bis zum Frühjahr 1869 in verschiedenen Truppenteilen erprobt und mit Genehmigung König Ludwigs II. vom 18. April 1869 offiziell in der bayerischen Armee eingeführt. Das Werder-Gewehr verwendete eine Patrone 11 × 50 R mit Schwarzpulverladung. Nach der Reichsgründung 1871 waren die vorhandenen Werder-Gewehre an die preußische Patrone 11,16 × 60 R anzupassen. Von Dezember 1875 bis Oktober 1876 wurden über 124.000 Gewehre umgerüstet und nun als M.1869 apt. (aptiert) bezeichnet. Ab 1877 wurde in der bayerischen Armee das Infanterie-Gewehr M.1871 von Mauser eingeführt, das Werder-Gewehr ausgemustert. Die Gewehrfabrik Amberg hatte bereits seit 1872 über 100.000 Mauser-Gewehre in Lizenz produziert und an Preußen geliefert.

System Werder, abgefeuert und geöffnet

Bekannte Figuren mit Werder-Gewehren

  • Bayerische Garde-Infanterie, 20 mm B & B Miniatures FPGI 13
  • Bayerische Infanterie, avancierend, 20 mm B & B Miniatures FPGI 15
  • Bayerische Infanterie, marschierend, 20 mm B & B Miniatures FPGI 16
  • Bayerische Jäger, 20 mm B & B Miniatures FPGI 14

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Handfeuerwaffen