Lineartaktik

Lineartaktik

Lineartaktik, Fechtweise der langen Infanterielinien des 18. Jahrhunderts. Ihr eigentümlich ist die getrennte Verwendung der drei Waffen, Infanterie ausschließlich in geschlossener Linie (vgl. Fechtart), ohne Schützen und ohne geschlossene Kolonnen, daher Vermeiden der Örtlichkeiten (z. B. Dorf und Wald) und der Hindernisse im Gelände, die nur von den Freibataillonen benutzt wurden; Kampf der Infanterie in zwei Treffen ohne Reserve. Reiterei auf den Flügeln der Infanterie. Die Artillerie als schwere Positionsgeschütze auf Höhen oder als leichte Regimentsstücke, welche die Infanterie in das Feuergefecht begleiten. Bei der starren Form der Lineartaktik gab die strenge Schulung der Truppe, das schnelle Feuern geschlossener Linien den Ausschlag. Bald nach dem Tode Friedrichs d. Gr., der mit der Lineartaktik seine glänzenden Siege errungen, wurde sie durch die Fechtart der französischen Revolutionsheere mit ihrer zerstreuten Ordnung und den geschlossenen Kolonnen ersetzt.

Die Abbildung zeigt eine Infanteriebrigade mit vier Regimentern in Linie, unterstützt von Kavallerie an beiden Flügeln. Die 1:300 Zinnfiguren von Heroics & Ros wurden mit Künstler-Acrylfarbe bemalt und für das Spielsystem »Complete Brigadier« montiert.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Glossar militärischer Begriffe