Mast

Fockmast (Schonermast) und Großmast des Schoners Far Barcelona

Mast (der) auf Schiffen, der zum Tragen des Segelwerks dienende, fast senkrechte Baum. Die Anzahl der Masten richtet sich nach Größe und Zweck der Schiffe. Auf einem Dreimastvollschiff sind drei Masten, der vordere heißt Fockmast, der mittlere Großmast, der hinterste Kreuzmast; auf einem Barkschiff heißt der hinterste Mast, der keine Rahen besitzt, Besanmast. Auf Briggen und Schunern heißt der hinterste Mast Großmast, der vordere Fockmast; auf Galeassen, Galeoten, Kussen, Besanewern etc. wird der vordere Mast Groß- und der hintere Besanmast genannt. Viermastvollschiffe haben (von vorn nach hinten gezählt) Fock-, Groß-, Achter- und Kreuzmast, Viermastbarken haben Fock-, Groß-, Achter- und Besanmast; Fünfmastvollschiffe haben Fock-, Groß-, Mittel-, Achter- und Kreuzmast, Fünfmastbarken haben Fock-, Groß-, Mittel-, Achter- und Besanmasten. Achtermast ist also der vorletzte Mast auf Vier- und Fünfmastern, Mittelmast der mittelste Mast auf Fünfmastern. Von einigen Reedereien wird der Achtermast auch Hauptmast, Jagermast, Laeiszmast oder Bordesmast genannt.

Besteht ein Mast seiner Länge nach aus einem Stück, heißt er Pfahlmast. Auf größeren Schiffen werden die Masten in der Längsrichtung aus mehreren Stücken zusammengesetzt, wovon das untere stärkste Stück Untermast und die übrigen Stücke Stengen (Mars- und Bramstenge) genannt werden. Man baut die großen Masten jetzt fast nur noch aus Stahlblech; sie sind hohl und innen durch Winkeleisen verstärkt, weniger elastisch als Holzmasten, aber dauerhafter und billiger. Panzerschiffe führen Gefechtsmasten (s. d.). Exerziermasten, am Lande zugetakelt, dienen zu Übungen für Schiffsjungen; Notmast, aus Spieren zugetakelt, dient als Ersatz für verlorene Masten; Schnaumast ist eine Spiere hinter dem Untermast zur Befestigung eines Gaffelsegels; Signalmast, auf modernen Kreuzern aus Stahl nur mit Signalrahen und Signalgaffel getakelt, dient nur zum Signalisieren. Mastenkran ist ein Kran zum Einsetzen von Masten in Schiffe. Mastknecht ist ein Poller mit Scheibengatten für laufendes Tauwerk neben dem Mast. Vgl. Schiff und Takelung.

Bibliographie

  • Middendorf: Bemastung und Takelung der Schiffe (Berl. 1903)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Glossar militärischer Begriffe