Panduren-Corps von der Trenck

Freitruppen im Österreichischen Erbfolgekrieg, 1740–1748

Panduren-Corps von der Trenck, Österreichischer Erbfolgekrieg, 1740–1748

Die bewaffneten und in Nationallivree gekleideten Diener ungarischer Edelleute wurden ehemals Panduren genannt. Ein Korps aus Panduren formierte 1741 im Österreichischen Erbfolgekrieg der in Slawonien ansässige Franz Freiherr von der Trenck, dem infolge vortrefflicher Leistungen im kleinen Krieg die Verstärkung seiner Truppe von 1000 auf etwa 2600 Mann aufgetragen wurde. Die Panduren, wegen ihrer roten Kapuzenmäntel auch rote Kapuziner oder Rotmäntler genannt, waren berüchtigt für ihre schlechte Disziplin. 1756 wurde das Panduren-Corps von der Trenck in das 53. Infanterie-Regiment umgewandelt.

Auch Milizen, Polizeisoldaten, Amts- und Gerichtsdiener in den österreichisch-slawischen Grenzländern hießen später Panduren. Siehe Grenz-Infanterie.

Bibliograpie

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren des Österreichischen Erbfolgekrieges