Schwerer Kreuzerpanzer A.34 Comet I

Testbericht des 1:76 Modells von Matchbox

Heavy Cruiser Tank, A.34 Comet I

Der abgebildete Comet Kampfpanzer wurde exakt nach Plan gebaut. Erfahrene Modellbauer werden das Modell aber mit zusätzlichen Details aufwerten: Schutzbügel über den Scheinwerfern, Zielscheinwerfer am Turm, Funkantennen, Ersatzkettenglieder, persönliche Ausrüstung und andere Kleinteile lassen den Comet noch realistischer erscheinen. Leider liegt dem Modell kein Panzerkommandant bei, wie das sonst bei Matchbox üblich ist. Eine geeignete Figur kann dem Bausatz des Humber Mk.II entnommen werden. Der Comet wurde NATO Gelboliv gespritzt. Wegen des Scale-Effekts wurde die Farbe mit 30% Weiß aufgehellt. Das Fahrzeug haben wir mit der von Jim Gordon entwickelten Technik verwittert.

Inhalt

  • A.34 Comet I
    • 2nd Fife und Forfar Yeomanry, A Squadron
    • 1st Royal Tank Regiment, Regimental HQ Tank
  • Dioramenplatte: Granattrichter

Bewertung

Scale Modell mit guten Details. Der Comet wirkt ziemlich aufgeräumt, wenn er genau nach Plan gebaut wird. Zusätzliche Kleinteile erhöhen den optischen Reiz des Modells.

Nur 71 Teile, der Comet ist schnell gebaut. Abschlepphaken und Maschinengewehre sind die einzigen Kleinteile im Bausatz, alles andere lässt sich problemlos handhaben.

Die Bauteile aus Hartplastik sind weitgehend frei von Gußgraten, aber die Ketten müssen sorgfältig von Angüssen befreit werden.

Kompatibel mit Airfix, Fujimi, Trux, Crusader Models, Milicast und Cromwell Models.

Im Gegensatz zu anderen Matchbox Bausätzen, wird der Comet ohne Panzerkommandant geliefert. Britische Panzersoldaten trugen ein schwarzes Barett oder den Stahlhelm der Fallschirmjäger. Geeignete Plastikfiguren können umgebaut und im Comet montiert werden. Leider lässt sich nur die Kommandantenluke öffnen, die anderen Luken sind in die Oberfläche von Wanne und Turm eingelassen.

Das Turmdach ist durch deutliche Plastikeinschlüsse beschädigt. Dieser Fehler kann mit einem Tarnnetz kaschiert werden.

Bauteil 29 (Schlepphaken) ist im Bauplan nicht eindeutig plaziert. Der Haken wird an Bauteil 4 mittig montiert.

Die Malanleitung auf der Verpackung zeigt einen Zielscheinwerfer und andere Kleinteile am Turm, die jedoch nicht im Bausatz enthalten sind. Diese Teile finden sich vielleicht in der Ersatzteilkiste und könnten nachträglich montiert werden.

Die Verpackung zeigt den Comet mit Schutzbügeln über den Scheinwerfern, die jedoch nicht im Bausatz enthalten sind. Geeignete Bügel können aus Messingdraht hergestellt werden.

Die Zeichnung auf der Verpackungsrückseite zeigt ein Fahrzeug mit Ersatzkettengliedern an der Turmseite. Die nötigen Teile fehlen jedoch.

Der Comet von Matchbox ist schnell gebaut und lässt sich noch weiter detaillieren. Wargamer erhalten mit dem Comet endlich eine faire Chance gegen feindliche Tiger und Panther.

Matchbox Modellbau

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Britischer schwerer Kreuzerpanzer A.34 Comet I