Künstler-Ölfarbe selbst mischen

Bemalen von Figuren in 1:72

Palette mit Künstler-Ölfarben

Künstler-Ölfarbe eignet sich sehr gut zum Bemalen von Figuren: sie liefert brilliante Farben, lässt sich gut mischen und verarbeiten, bleibt auf der Palette eine Woche lang frisch, trocknet in verdünnter Form sehr schnell an den Figuren, kostet deutlich weniger als vergleichbare Hobbyfarben in Döschen oder Flaschen, und stinkt nicht wie Kunstharz-Emailfarbe. Künstler-Ölfarbe wird mit Terpentinöl (Terpentin oder Terpin) verdünnt, einem farblosen bis hellgelben, angenehm riechenden, natürlichen etherischen Öl aus dem Harz verschiedener Kiefernarten. Terpentinöl wird durch Destillation des Baumharzes gewonnen.

Die hier gezeigte Palette ist eine weiße Küchenfliese mit sechs Künstler-Ölfarben, Titanweiß (1), Kadmiumgelb (2), Ocker (3), Krapprot (4), Vandyckbraun (5), Pariserblau (6), und zwei Acrylfarben Gold (7) und Silber (8). Aller anderen Farben wurden aus den Grundfarben angemischt, darunter Schwarz (a), Olivgrün (b), Hautfarbe (c), Rot (d), und Gun Metal (e). Die unvermischten Ölfarben bleiben auf der Palette sieben bis zehn Tage frisch, die angemischten Farbtöne etwa ein bis zwei Tage. Mit Terpentin verdünnt aufgetragen, trocknen die angemischten Farben an den Figuren so schnell, dass ohne Pausen zügig gemalt werden kann. Die Fliese zeigt Farben, die für zwei verschiedene Infanterie-Regimenter angemischt wurden, nämlich das französische Regiment Touraine und das Reichsinfanterie-Regiment Kurmainz von Wildenstein. Beide Regimenter benötigten jeweils acht Stunden Arbeit für 12 Figuren, inklusive der handgemalten Fahnen.

Am Ende des Bemalungsvorgangs wurde die Fliese mit einem Spachtel abgeschabt und anschließend mit einem alten Lappen und etwas Terpentin sauber gewischt, fertig für den nächsten Einsatz.

Farbtöne selbst mischen

Die Primärfarben der Palette verwenden wir nicht direkt, sie dienen zum Anmischen von Sekundärfarben, die dann mit Terpentin verdünnt auf die Figuren aufgetragen werden. Beim Anmischen verwenden wir gleiche oder unterschiedliche Anteile von zwei oder drei Farben. Helle Hautfarbe wird beispielsweise aus zwei Teilen Gelb, zwei Teilen Weiß und einem Teil Rot angemischt. Die Anteile dürfen leicht variieren, da helle Hautfarbe beim Menschen von blass bis gebräunt tendiert. Während Gesicht und Hände trocknen, malen wir andere Teile der Figur fertig. Am nächsten Tag erhalten Gesicht und Hände eine Lavur (engl. wash genannt) mit wässrig verdünntem Vandyckbrown.

  • Rot: 1 Krapprot, 1 Gelb
  • Grün: 1 bis 1,5 Blau, 1 Gelb
  • Blau: 2 Pariserblau, 1 Weiß
  • Anthrazit (Schwarzgrau): 1 bis 1,5 Rot, 1 Blau, 1 Gelb
  • Hautfarbe: 2 Gelb, 2 Weiß, 1 Rot
  • Lasur der Hautfarbe: 1 Vandyckbraun, 10 Terpentin
  • Gun Metal: 2 Silber, 1 Schwarz
  • Lederfarbe: 1 Ocker, 2 bis 3 Weiß

Anthrazit mischen wir aus gleichen Teilen Rot, Blau, und Gelb selbst an. Es handelt sich um ein Schwarzgrau, das sich für Figuren dieses Maßstabs wesentlich besser eignet als das viel zu tiefe Elfenbeinschwarz. Stark verdünnt aufgetragen, erreicht man mit dem selbstgemischten Anthrazit sogar einen beeindruckend realistischen Schattierungseffekt an Hüten, Tschakos, Gamaschen, Patronentaschen, und Tornistern. Ein eventuell vorhandener Grünstich im Anthrazit wird durch die Zugabe von etwas Rot neutralisiert.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Farben für Zinnfiguren