Marne (Holstein)

Marne, Stadt (seit 1890) im [ehem.] preußischen Regierungsbezirk Schleswig, Kreis Süderdithmarschen, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien St. Michaelisdonn-Marne und Marne-Friedrichskoog, hat eine evangelische Kirche, Realschule, Amtsgericht, Strandamt, Seebad, Eisengießerei und Maschinenfabrikation, Wagenfabriken, Möbeltischlerei, Krabbenkonservenfabriken, Krabbenschalenverwertungsanstalt, Ziegelbrennerei, Viehzucht, große Viehmärkte und (1900) 3158 evangelische Einwohner. Dazu das Kirchspiel Marne mit 4949 Einwohnern.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Historische Orte