Büffel-Chips für Wild-West Dioramen im Maßstab 1:32

Büffel-Chips für Wild-West Dioramen im Maßstab 1:32

Büffel-Chips im Maßstab 1:32 lassen sich ziemlich überzeugend aus zähflüssigem Zellulosebrei herstellen, der mit einem Teelöffel auf Zellophanfolie getropft wird, und anschließend in der Sonne oder bei 80 Grad im Backofen trocknet. Zellulosebrei wird im Mixer aus kleinen Fetzen Zeitungspapier und Wasser hergestellt.

Amerikanische Bisons (Buffalo) fressen Gras und saufen Wasser. Am Ende des Verdauungsprozesses scheiden sie zähflüssigen Zellulosebrei aus, der aus 1,50 m Höhe in mehreren Schüben zu Boden stürzt und sich zu einem kreisförmige Fladen mit deutlich sichtbaren, konzentrischen Störungswellen ausbreitet. Die relativ glatte, tiefschwarze, und feuchtglänzende Oberfläche des noch frischen Fladens verändert sich unter Sonneneinwirkung. Der Fladen wird in der Sonne gebacken, er geht etwas auf, bildet Lufteinschlüsse im Innern, und gleicht damit zumindest optisch den großen Substanzverlust des verdunstenden Wassers aus. In den Wellentälern der Oberfläche bilden sich tiefe Risse. Abhängig davon, wie lange der Fladen in der Sonne liegt, wechselt seine Farbe von Schwarz über Braunschwarz zu Hellbraun bis Sandfarben.

Büffel-Chips in Dioramen

In der baumlosen Prärie sammelten die Frauen und Kinder der Siedler täglich eine Schubkarre getrockneter Büffel-Chips als Brennmaterial, um drei Mahlzeiten zu bereiten und die Erdhöhle (Dugout) zu heizen, in der die Familie wohnte. Eine maßstabsgetreue Schubkarre mit Metallrad ist für diesen Zweck schnell gebaut. Die gesammelten Büffel-Chips wurden in der Nähe des Dugouts umgedreht in der Sonne gelagert, damit sie schneller trockneten.

Büffel-Chips in Wargames

Viele Simulationsspiele verwenden Markierungssteine, um den aktuellen Status einer taktischen Einheit anzuzeigen, oder variables Gelände wie "Furt entdeckt", "Hohlweg statt Straße" oder "unerwartetes lineares Hindernis" ins Spielgelände einzustreuen. Auffällig bunte oder rechteckige Markierungssteine stören den optischen Gesamteindruck eines Simulationsspieles erheblich, deshalb verwenden viele Wargamer getarnte Markierungssteine mit Gegenständen, die in der gewählten Umgebung tatsächlich vorkommen würden. Maßstabsgetreue Büffel-Chips, einzeln oder paarweise auf Jetons in der Grundfarbe des Spielfeldes montiert, eignen sich vorzüglich als Markierungssteine für Wild-West Spiele. Die Unterseite bietet genug Platz, um die Spielsteine zu numerieren, wenn ein variables Geländesystem verwendet wird.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren der Indianerkriege und des Wilden Westens

Häuser, Gebäude und Gelände für Wargames und Dioramenbau