Furt

Furt durch die Gera an der Krämerbrücke in Erfurt
Furt durch die Gera an der Krämerbrücke in Erfurt

Furt, eine seichte (»fahrbare«) Stelle in einem Gewässer, die man zu Fuß oder mit Fuhrwerk passieren kann. Die Brauchbarkeit einer Furt ist abhängig von der Beschaffenheit der Zugänge, Grund, Strömung, Breite und Tiefe. Letztere darf für Infanterie höchstens 1 m, für Kavallerie 1,3 und Artillerie 0,60 m sein. Erforderlichenfalls sind Maßregeln zur Erleichterung des Passierens zu treffen, Taue von Ufer zu Ufer auszuspannen etc. Infanterie geht zuerst über, aneinander, oberstrom am Tau sich haltend (Patronentaschen an das Gewehr gehängt), dann Kavallerie, zuletzt Artillerie. Furten werden zerstört durch Hindernisse (Verhaue, Eggen, Drahtgeflechte), durch Streuen von Glasscherben oder Krähenfüßen auf dem Grund etc.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Glossar militärischer Begriffe