Adolphe Édouard Casimir Joseph Mortier, Herzog von Treviso, Marschall von Frankreich

Adolphe Édouard Casimir Joseph Mortier, Herzog von Treviso, Marschall von Frankreich

Adolphe Édouard Casimir Joseph Mortier (spr. mortjē), Herzog von Treviso, Marschall von Frankreich, geb. 13. Febr. 1768 in Cateau-Cambrésis (Nord), gest. 28. Juli 1835, trat 1791 in die Armee und focht in den Feldzügen 1792 bis 1795; 1798 focht er als Brigadegeneral (général de brigade) in Süddeutschland und der Schweiz. 1803 besetzte er Hannover und ward 1805 zum Marschall befördert. Er ward aber vor Dürnstein (11. Nov.) von Kutusow geschlagen. In dem Kriege mit Preußen leitete er den Feldzug gegen die Schweden, die er bei Anklam (16. und 17. April 1870) schlug, worauf er den Waffenstillstand zu Schlatkow (18. April) mit ihnen schloss. In der Schlacht bei Friedland (14. Juni) kommandierte er den linken Flügel. Unterm 2. Juli 1808 zum Herzog von Treviso erhoben, befehligte er in Spanien, wo er die Schlacht bei Ocaña (19. Nov. 1809) gewann. Im Feldzug gegen Russland erhielt er das Kommando über die Junge Garde, an deren Spitze er auch 1813 focht. Am 30. März 1814 verteidigte er mit dem Marschall Marmont Paris. Am 8. April unterwarf er sich Ludwig XVIII. und wurde 4. Juni zum Pair von Frankreich ernannt. Im März 1815 schloss er sich wieder an Napoleon an und verlor deshalb nach der zweiten Restauration die Pairswürde. 1816 wurde er zum Mitglied der Deputiertenkammer erwählt, in der er bis Ende 1818 blieb, und endlich 5. März 1819 in die Pairswürde wieder eingesetzt, die am 16. Juli 1824 erblich wurde. 1833 ward er Großkanzler der Ehrenlegion und 1834 auf wenige Monate Kriegsminister und Präsident des Ministerrats. Er fiel an des Königs Seite auf dem Boulevard-du-Temple als ein Opfer der Höllenmaschine Fieschis. Denkmäler wurden ihm in seiner Vaterstadt und in Lille errichtet.

Sein Sohn Napoléon Mortier, Herzog von Treviso, wurde 1845 zum Pair erhoben, im März 1853 Mitglied des Senats und 1. Nov. 1862 Kammerherr Napoleons III. Dessen ältester Sohn war Napoléon Mortier, Herzog von Treviso, geb. 1. Mai 1835, gest. 13. Febr. 1892; gegenwärtiges Haupt des Hauses ist dessen zweiter Bruder, Édouard Mortier, Herzog von Treviso, geb. 8. Februar 1845.

Scott Bowden und Jim Getz bewerten Mortier im Spielsystem Empire III als guten und unpersönlichen Korpskommandeur.

Figuren

Bibliographie

  • Bleibtreu, Carl: Marschälle, Generale, Soldaten Napoleons I. (Berlin o. J.)
  • Bukhari, Emir: Napoleon’s Marschälle (Lond. 1979)
  • Lacroix, Désiré: Die Marschälle Napoleons I. (Leipz. 1898)
  • Pigeard, Alain: Les Étoiles de Napoléon (Paris 1996)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Französische Armee der Napoleonischen Kriege