Seleukos

Seleukos, Name mehrerer Könige von Syrien. Seleukos I. Nikator, Sohn des Antiochos, geb. 365 v. Chr., machte als einer der Führer der Phalanx den Eroberungszug Alexanders d. Gr. mit und erhielt nach dessen Tod 321 die Satrapie Babylonien und von Antigonos 317 noch die von Susiana. Von letzterem wegen seiner Verwaltung zur Rechenschaft gezogen, floh er nach Ägypten, wo er 315 ein Bündnis der übrigen Diadochen, insbes. des Kassandros und Lysimachos, gegen Antigonos zustande brachte. Seleukos gewann seine Satrapie wieder, eroberte Iran, drang bis zum Ganges vor und nahm 306 den Königstitel an. Durch seine Teilnahme am Sieg bei Ipsos (301) gewann er Syrien, Armenien, Mesopotamien, einen Teil von Kappadokien und Kilikien. Auch mit Demetrios Poliorketes, dessen Tochter Stratonike er in zweiter Ehe heiratete und 293 an seinen Sohn aus erster Ehe, Antiochos, abtrat, und mit Lysimachos kämpfte er siegreich; 281 unterlag ihm Lysimachos auf der Ebene von Koros in Phrygien.

Sein Reich umfasste seitdem fast das ganze von Alexander d. Gr. eroberte Asien. Doch fiel er 281, als er sich eben zu einem Zug gegen Mazedonien rüstete, durch einen seiner Höflinge, Ptolemaios Keraunos, im 84. Lebensjahr. Seleukos hatte viele Städte gegründet, von denen er 9 Seleukeia, 16 Antiocheia (nach seinem Vater), 5 Laodikeia (nach seiner Mutter) benannte; er förderte Kunst und Wissenschaft und schickte die von Xerxes entführten Kunstschätze nach Griechenland zurück. Von Seleukos I. datiert eine eigne Ära, die seleukidische (s. Ära).

Seine Nachkommen, die Seleukiden, beherrschten das syrische Reich bis 64 v. Chr. Die hervorragendsten waren: Antiochos I. Soter (281-263), Antiochos III., d. Gr. (222-187), und Antiochos IV. Epiphanes (176-163). Den Namen Seleukos führten noch fünf unbedeutende Könige: Seleukos II. Kallinikos (246-226), Seleukos III. Soter (226-223), Seleukos IV. Philopator (187-176), Seleukos V. (125-123) und Seleukos VI. (95-93). 64 ward das bereits stark gelockerte Reich von Pompejus zur römischen Provinz gemacht.

Figuren

  • Seleukos, Antigonos I. (der Einäugige), Attalos I. von Pergamon, 15 mm Freikorps15 HG26

Bibliographie

  • Bevan: The house of Seleucus (Lond. 1902, 2 Bde.)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren der Antike