Zinne

Zinnen

Zinnen, heißen die überstehenden, auf Kragsteinen ruhenden Teile alter Verteidigungsmauern, größtenteils in ihrem Boden mit Öffnungen versehen, wodurch man im Stande war, den Fuß der Mauer von oben herunter mit Steinen, heißem Wasser etc. zu verteidigen.

Quelle: Rumpf, H. F.: Allgemeine Real-Encyclopädie der gesammten Kriegskunst (Berl. 1827)

Zinne, das mit einem Geländer umgebene flache Dach eines Gebäudes oder der oberste, frei stehende, zur Verteidigung mit schartenartigen Einschnitten versehene Teil einer Mauer oder eines Turmes, im Süden häufig oben mit schwalbenschwanzförmigem Ausschnitt versehen (Ghibellinenzinne); in mannigfachsten Formen später bei Gebäuden als bloße Zierzinnen angewandt.

Ghibellinenzinnen

Ghibellinenzinnen der Stadtmauer von Verona. Am Fuß jeder zweiten Zinne befindet sich eine rechteckige Schießscharte.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Glossar militärischer Begriffe