Russisches Fort, 12.-17. Jahrhundert

ZVEZDA 1:72 Scale Scenery Review

Russisches Fort 12. bis 17. Jahrhundert, 1:72 Modellbau ZVEZDA 8501

Das russische Fort eignet sich sehr gut für Wargames und Dioramen. Die Palisaden sind beidseitig detailliert und lassen sich mit den vier Ecktürmen variabel kombinieren. ZVEZDA liefert auch einzelne Palisaden und Türme, die für den weiteren Ausbau des Forts oder den Umbau zur Stadtmauer benötigt werden. Die Vororte von Moskau waren beispielsweise durch Palisaden geschützt, die erst 1638 durch Erdwälle ersetzt wurden. Alle Komponenten des Forts sind mit dem von ZVEZDA herausgegebenen Wargame und Belagerungsspiel kompatibel. Die Bauteile aus hellbraunem Plastik sehen auch unbemalt ziemlich gut aus. Graubraun gespritzt, dunkelbraun lasiert und verwittert, wird das Fort zum Augenschmaus. Erfahrene Modellbauer könnten einige der Türme und Palisaden umbauen und dem Fort dadurch noch mehr optischen Reiz verleihen.

Inhalt

  • Russisches Fort - 235×235 mm Grundriss
    • 4 Ecktürme, 154 mm hoch
    • 3 Palisaden, 70 mm hoch
    • 1 Palisade mit Toreingang, 70 mm hoch
    • 8 Leitern
  • 8 Statuskarten für Belagerungs-Wargames
  • Farbbogen mit Belagerungsmaschinen und Trümmern

Bewertung

Exzellente Themenwahl, das russische Fort eignet sich für Simulationsspiele und Dioramen vom Mittelalter bis zur Renaissance. Die Wachttürme können zum Bau des Cherta Grenzwalls verwendet werden, der gegen die Mongolen und Tataren errichtet wurde.

Nur 67 Bauteile, und 16 Steckverbinder für Palisaden und Türme.

Palisaden und Türme können zu einer 68 cm langen Stadtmauer zusammengesetzt werden, wie sie in historischen Simulations- und Rollenspielen gelegentlich benötigt wird.

Die laminierten Statuskarten und Farbdrucke von Belagerungsmaschinen werden für das von ZVEZDA entwickelte Belagerungsspiel benötigt

Die Palisaden können mit 5 mm Rundstäben verlängert werden.

Die Bauteile der Türme passen an zwei der vier Seiten nicht exakt zusammen. Der Fehler lässt sich durch Abschleifen der überstehenden Baumstämme korrigieren.

Die Schießscharten in den Türmen sind nicht groß genug und für einen Bogenschützen viel zu niedrig angebracht.

Die Ecktürme können in eine Palisadenreihe eingebaut werden, allerdings lassen sich die um 90 Grad versetzten Türen zum Wehrgang nicht entsprechend verändern. Beim Umbau zum Flankierungsturm wird eine neue Tür geöffnet und die nicht mehr benötigte Tür mit dem ausgeschnittenen Plastikteil geschlossen.

Die Stämme der Palisade sind einheitlich lang, absolut gerade gewachsen und von identischem Durchmesser: also viel zu perfekt um realistisch zu wirken, wie der Vergleich mit einer rekonstruierten Palisade am Limes Germanicus zeigt.

Runde Ausstoßmarkierungen an den Außenseiten der Palisade sollten vor dem Bemalen verspachtelt werden.

Die Dächer der Türme nicht festgekleben, wenn beim Spielen Figuren hinein gestellt werden sollen.

Historische Verwendung

  • Russisches Fort, 12. bis 17. Jahrhundert

Interessante Umbauten

  • Flankierungsturm
  • Russische Stadtmauern, 12. bis 17. Jahrhundert
  • Cherta Grenzwall, 16. bis 17. Jahrhundert

Das russische Fort sieht nach dem Bemalen sehr gut aus und es eignet sich für interessante Wargame Szenarien vom Mittelalter bis zur Renaissance.

Muster von Zvezda

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Häuser, Gebäude und Gelände für Wargames und Dioramenbau