Bayerischer Erbfolgekrieg

Bayerischer Erbfolgekrieg, 1778–1779

Bayerischer Erbfolgekrieg, der Streit um den Besitz Bayerns zwischen Österreich und Preußen 1778 bis 1779. Um sich für den Verlust Schlesiens zu entschädigen, wollte Kaiser Joseph II. Teile von Bayern an Österreich bringen, das schon wiederholt Versuche zum Erwerb bayerischen Landes gemacht hatte. Als nach dem Aussterben der in Bayern regierenden älteren Wittelsbacher Linie (30. Dez. 1777) der Kurfürst Karl Philipp Theodor von der Pfalz (von der Sulzbachischen Linie) auch in Bayern folgen sollte, schien die Gelegenheit günstig. Da Karl Theodor ohne legitime Nachkommen war, so trat er 3. Jan. 1778 ganz Niederbayern, die Herrschaft Mindelheim in Schwaben und die böhmischen Lehen in der Oberpfalz, auf welche Gebiete Joseph II. sehr anfechtbare Ansprüche erhob, an Österreich ab und erhielt von diesem das Erbrecht auf das übrige Bayern bestätigt.

Allein Friedrich II. von Preußen, der Österreich in Süddeutschland nicht allzu mächtig werden lassen wollte, bestimmte Karl Theodors eventuellen Erben, den Herzog Karl von Pfalz-Zweibrücken, zum Protest gegen jene Abtretung. Auf dem Reichstag erhob sich gegen das Vorgehen Österreichs gegründeter Widerspruch. Da die Unterhandlungen trotz der Abgeneigtheit der Kaiserin Maria Theresia gegen den Krieg nicht zum Ziele führten, so ließ Friedrich II. im Juli 1778 seine durch sächsische Regimenter verstärkten Truppen in Böhmen einrücken, wo unter dem Oberbefehl Laudons und Lacys österreichische Truppen an der sächsischen und schlesischen Grenze zusammengezogen worden waren.

Da beide Teile nicht recht kriegslustig waren, kam es nur zu unbedeutenden Plänkeleien, und weil es sich dabei oft nur um Erbeutung von Lebensmitteln handelte, nannten die Soldaten den Krieg Kartoffelkrieg. Der Eintritt des Winters machte ihm ein Ende: die preußischen Truppen zogen sich nach Schlesien und Sachsen zurück. Endlich kam unter Vermittelung Russlands und Frankreichs und besonders durch die Bemühungen Maria Theresias 13. Mai 1779 der Friede von Teschen zustande. Österreich erhielt das Innviertel mit Braunau und entsagte dafür allen Ansprüchen; Preußen erhielt die Erbfolge in den Markgrafschaften Ansbach und Bayreuth zugestanden, und die Ansprüche Sachsens auf bayerische Gebiete wurden mit 12 Mill. Mark und der Landeshoheit über die Schönburgschen Herrschaften abgekauft.

Ein Nachspiel zu diesem Krieg war der 1785 gemachte Versuch Josephs II., Bayern gegen die österreichischen Niederlande einzutauschen. Auch diesmal veranlasste Friedrich II. den Einspruch des Herzogs Karl von Pfalz-Zweibrücken und stiftete 1785 den Deutschen Fürstenbund.

Bibliographie

  • »Vollständ. Sammlung d. Staatsschriften etc. nach Absterben Kurfürst Maximilians III.« (Ffm. 1778)
  • Reimann: Geschichte des bayrischen Erbfolgekrieges (Leipz. 1869)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren des Bayerischen Erbfolgekrieges