Dragonergrün

Dragonergrün

»Dragonergrün«, die grüne Rockfarbe, die typischerweise mit französischen Dragonern in Verbindung gebracht wird, aber keineswegs nur von diesen verwendet wurde. Humbrol Authentic Colour MC7 »Dragoon Green« war eine von mehreren grünen Sonderfarben in den Napoleonic French/Prussian Malsets, und ESCI empfahl diesen Farbton in seiner 1986 veröffentlichten Malanleitung für preußische Jäger, deren ursprünglich »zeisiggrüne« Rockfarbe im Laufe der Zeit von einem dunkleren Grün abgelöst wurde. Hinchliffe favorisierte in seinen 1976 herausgegebenen Malanleitungen hingegen Humbrol Authentic Color MC3 »Rifle Green« für praktisch jede grüne Uniform oder Abzeichenfarbe der napoleonischen Kriege, einschließlich französischer Dragoner, Jäger zu Pferde, Lanzenreiter und Husaren, österreichische Dragoner, österreichische und preußische Jäger, russische Dragoner, Infanterie und Kanoniere, niederländisch-belgische Jäger, britische Schützen und so weiter. Humbrol Authentic Color MC3 »Rifle Green« ist ein gebrochenes Grün, deutlich heller als das 1816 eingeführte tiefe »Schwarzgrün«.

Im Vierfarbdruck hergestellte Uniformdarstellungen in Büchern und Malanleitungen können irreführend sein, da das beim Drucken verwendete CMYK-Farbmodell die vom Maler verwendeten Farben möglicherweise nicht immer originalgetreu wiedergibt. Betrachten wir beispielsweise Otto von Pivkas »Napoleons German Allies (5): Hessen-Darmstadt & Hessen-Kassel«: In der Farbtafel A »Hessen-Darmstadt: Officer, Chevaulegers, 1790–1803« ist die Rockfarbe ein kühles Flaschengrün, das zum blauen Ende des sichtbaren Spektrums tendiert, während die selbe Abbildung auf dem Cover der Broschüre ein wärmeres Grün mit einem Hauch von Gelb zeigt. Welchen der beiden Grüntöne hat der Illustrator Brian Fosten tatsächlich gemalt und auf welche Quellen stützt sich seine Wahl? Stoffe unterschiedlicher Hersteller können sich unterscheiden, selbst wenn einheitliche Farbstoffe verwendet werden und sich alle Lieferanten so gut wie möglich an eine verbindliche Rezeptur halten. Rekruten können in neuen Uniformen eingekleidet sein, die aus einer anderen Charge grünen Stoff hergestellt wurden als diejenigen der altgedienten Mannschaften ihrer Einheit. Das relative Alter einer Uniform und die unterschiedliche Abnutzung, der sie ausgesetzt ist, sorgen unweigerlich dafür, dass Dragoner der selben Eskadron Uniformen in auffallend unterschiedlichen Grüntönen tragen.

Dragonergrün

  • French Dragoon Green, Foundry COL070
  • Dragoon Green, Howard Hues 1555
  • Dragoon Green, Humbrol Authentic Colour MC7
  • Mid Green, Dragoon Green, Humbrol 101
  • Olivgrün, Lascaux 955
  • Lascaux: 1 × 961 Lichter Ocker + 1 × PRIMAcryl 13.431 Indigo
  • Lascaux: 1 × 961 Lichter Ocker + 1 × PRIMAcryl 13.433 Ultramarinblau
  • Flat Green, Model Master 1571
  • PRIMAcryl: 1 × 13.431 Indigo + 1 × 13.210 Vanadiumgelb
  • PRIMAcryl: 4 × 13.561 Turmalingrün + 1 × 13.789 Neutralgrau
  • Flat Green, Tamiya XF-5
  • Deep Green, Tamiya XF-26
  • Olive Green, Tamiya XF-58
  • Russian Armor Green, Testors Model Master 4807
Dragoon Green from Philip Haythornthwaite to Victor Huen

Die Entscheidung für ein bestimmtes »Dragonergrün« kann auf persönlichen Vorlieben, künstlerischer Freiheit, Verfügbarkeit grüner Farbe, oder sklavischer Einhaltung eines vermeintlichen Industriestandards beruhen. Eine kleine Stichprobe bekannter Uniformtafeln französischer Dragoner der Napoleonischen Kriege zeigt die Vielzahl plausibler Varianten von »Dragonergrün«, die von einem dunklen Braungrün (Lascaux 961 »Lichter Ocker« und PRIMAcryl 13.431 »Indigo« gemischt im Verhältnis 3:1) eines Dragoners der Kaisergarde auf Tafel 46 von Philip Haythornthwaites Buch Uniforms of Waterloo in Colour bis zu dem gebrochenen Turmalingrün auf Tafel 41 »Dragons et infanterie légère Escortant les Prissianniers prussiens de la bataille de Prenzlau. Entrée à Leipzig« in La Grande Armée von Victor Huen reichen.

Grün