Geschirr

Rationelles Arbeitsgeschirr

Geschirr (Beschirrung), das gesamte zu einem Fuhrwerk gehörige Riemen- und Lederzeug, ist, soweit es zur Anschirrrung der Zugpferde gehört, Kumt- oder Sielengeschirr, je nachdem die Pferde mittels des um den Hals liegenden Kumts oder bloß mittels eines um die Brust gelegten Riemens, des Brustblattes, ziehen. Das Kumt erhält seine Form durch eiserne Kumtfedern, in manchen Gegenden (Süddeutschland) bei Last- und ländlichen Fuhrwerken durch das Kumtholz, das zu beiden Seiten oben in Hörnern endet. Die Kumtfedern endigen oben in Riemenösen, unten die eine in einer Kettenöse, die andere in einem Kettenhaken (beim Militärgeschirr, beim Kutschgeschirr auch in Riemenösen); hierdurch wird es möglich, die Weite des Kumts bis zu einer gewissen Grenze der Brust des Pferdes anzupassen. An den Kumtfedern ist innerhalb das Kumtkissen befestigt, ein mit Leder bekleidetes Polster, zwei Wülste bildend, deren größerer möglichst gleichmäßig an Hals und Brust des Pferdes, um das Durchziehen zu vermeiden, anliegen muss, während der kleinere Wulst nach vorn liegt. Oben wird das Kumt durch den Kumtfederriemen zusammengehalten und durch den Kamm- oder Kumtdeckel bedeckt. Zu beiden Seiten des Kumts sitzen an den Kumtfedern Blatthaken, Zugblätter oder Zugösen zum Einhaken oder Einschnallen der Zugtaue, Zugstränge, Zugriemen oder Zugketten. Der Kammdeckel, der hinter dem Widerrist liegt und dort mittels Gurten befestigt wird, ist der Träger der Zugstränge; vom Kammdeckel läuft der Schweifriemen mit einer Schlinge zum Schweif, Kreuz-, Trage- oder Schweberiemen führen zum Tragen der Zugtaue seitlich herunter.

Die Stangenpferde haben zum Aufhalten des Fuhrwerks in gebirgigen Gegenden, oder wenn sie in der Gabel gehen, einen Umgang (Hinterzeug), d. h. einen breiten Riemen, am Kumt befestigt, mit Trageriemen am Rückriemen hängend, in den sich das Pferd mit den Hinterbacken beim Parieren hineinlegt. Zu diesem Zweck ist am unteren Teil des Kumts ein kurzer, starker Riemen (kurze Koppel) befestigt, in den die an der Spitze der Deichsel sitzenden Aufhalter oder Steuerriemen eingehakt oder geschnallt sind. Beim Vier- und Sechsgespann sind die Mittel- und Vordergeschirre ähnlich den Stangengeschirren konstruiert; nur fehlen die Teile zum Parieren. Die Vorderpferde ziehen beim Fahren vom Sattel an den Zugtauen der Mittelpferde, beim Fahren vom Bock an einer an der Spitze der Deichsel befestigten Zug- oder Sprengwaage. Wird das Fuhrwerk nicht vom Bock, sondern vom Sattel aus gefahren, wie die Militärfuhrwerke, so ist zwischen Vorder- und Hinterzeug statt des Kammdeckels der Sattel eingefügt, an den diese durch Schnallriemen befestigt sind.

Beim Sielengeschirr führt statt des Kumts ein breiter Riemen, das Brustblatt, um die Brust des Pferdes, der nach hinten in die Zugriemen oder Zugstränge ausläuft und gegen das leicht bei ihm vorkommende Durchziehen der Pferde häufig mit Rehfell gefüttert ist. Das Brustblatt wird durch den Halsriemen und durch den Kammdeckel in seiner Lage erhalten. Das Kumt ist das für den Zug zweckmäßigere Geschirr, weil es die Schulterbewegung weniger beeinträchtigt als das Sielengeschirr; dieses ist allerdings für verschiedenartige Pferde leichter passend zu machen als ersteres, eignet sich jedoch für schweren Zug weniger gut, als man annimmt. Liegt das Brustblatt zu hoch, so beeinträchtigt es die Atmung, liegt es zu tief, so wird die Bewegung der vorderen Extremitäten beeinträchtigt. Außerdem kann das Pferd in viel geringerem Maße seine Zugkraft entwickeln als im Kumtgeschirr. Endlich ist die Anbringung der Aufhalter, für das Hemmen wie für das Zurückschieben des beladenen Wagens, erschwert, weil diese Geschirre meist kein Hinterzeug führen und die Aufhalter den Pferden einfach um den Hals gelegt, eventuell mittels eines Riemens leicht mit dem Geschirr verbunden werden.

Für alle Fälle empfiehlt es sich, die Aufhalter am Geschirr zu befestigen und sie in der Richtung der Zugkraft an der Deichsel, d. h. an einem an der Spitze derselben befindlichen Querriegel, anzubringen, wodurch die ruhige Lage des Kumts gesichert wird, sei es für Luxus- oder Arbeitsgeschirr. Fig. 1 der Tafel zeigt ein rationelles Geschirr für schweren Zug, bei dem die Aufhalter in Form eines Vorderzeuges direkt mit dem Hinterzeug verbunden sind. Um gutes Passen des Kumts zu ermöglichen, bedient man sich mit Vorteil der Stellkumte. Die Aufhalter werden am Kumt am praktischsten durch einen Riemen geleitet, der mit seinen beiden Enden an den Zugösen befestigt ist, da bei dieser Methode die Pferde am sichersten im Zuge stehen.

Selletgeschirr

Bei Einspännern, die in der geschweiften Gabel gehen, bedient man sich des sogen. Selletgeschirrs (Fig. 2), das einen breiteren Kammdeckel führt, in den die Stangen der Gabel eingeschnallt werden. Das Hinterzeug dieses Geschirrs wird an den Stangen der Gabel befestigt.

Luxuskumtgeschirr

Fig. 3 zeigt eine Kumtanspannung für Luxuszug, Fig. 4 eine Brustblattanspannung für leichten, bez. Juckerzug. Dem Stil nach unterscheidet man für Luxuszwecke: das englische Geschirr (in allen Kulturstaaten am gebräuchlichsten), das ungarische Geschirr (ein Brustblattgeschirr), das russische Geschirr (ein Kumtgeschirr, bei dem über ihm zur Befestigung an den Gabeln ein sogen. Krummholz benutzt wird) und endlich das amerikanische Geschirr mit besonders leichtem Riemenzeug.

Juckergeschirr

Vielfach hat man sich bemüht, zur Schonung der Pferde beim Anziehen der Last elastische Zugvorrichtungen einzuführen. Von den zahlreichen Konstruktionen hat sich praktisch bewährt die Zugvorrichtung von Hannemann u. Komp., Berlin, die an Stelle der üblichen Ortscheitvorrichtung benutzt wird. An einem stählernen Waagebalken sind zu beiden Enden zwei Hebel derart angebracht, dass sie sich um einen etwa in der Mitte ihrer Länge liegenden Drehpunkt leicht drehen lassen. Diese Hebel tragen an ihren äußeren Enden die beiden Ortscheite, während ihre inneren Enden durch eine entsprechend kräftige Spiralfeder verbunden sind (s. die Abbildung). Die Vorrichtung ist bei der Berliner Feuerwehr eingeführt und hat sich sehr gut bewährt.

Elastische Zugvorrichtung von Hannemann u. Komp., Berlin

In der Weberei nennt man Geschirr die Vorrichtungen zur Bewegung der Webstuhlschäfte; Geschirrordnung, die Anordnung des Geschirrs zur Hervorbringung eines bestimmten Musters (s. Weben). - Im Maschinenwesen bezeichnet man in veralteter Ausdrucksweise als Geschirr (oder gangbares Zeug) die Nebenteile einer Maschine, wodurch die Bewegung fortgepflanzt wird, z. B. die Kammräder und Getriebe bei Mühlen etc.

Bibliographie

  • Zürn: Geschirrkunde (Leipz. 1897)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Glossar militärischer Begriffe