Schwennenbach

Ansicht der Wehrkirche in Schwennenbach von Osten.

Schwennenbach, bis 01.05.1978 selbständige Gemeinde, heute Stadtteil von Höchstädt an der Donau, im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben, Landkreis Dillingen an der Donau, links der Donau, 3 km nordwestlich von Unterglauheim und 3,5 km nordöstlich von Lutzingen, hat eine katholische Pfarrkirche Maria Immaculata. Am Vormittag der Schlacht bei Höchstädt 13. August 1704 marschieren zirka 9000 preußische und dänische, sowie zirka 8000 kaiserliche Truppen unter Prinz Eugen südöstlich von Schwennenbach auf, um über den sumpfingen Nebelbach hinweg den linken Flügel der französisch-bayerischen Armee zwischen Oberglauheim und Lutzingen anzugreifen. Der Ort wird von zurückweichenden Vorposten in Brand gesetzt und bis auf die Wehrkirche zerstört. Mittags ist der Ort Sammelplatz für Prinz Eugens Kavallerie, die sich hier für einen weiteren Angriff neu formieren soll.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Die katholische Pfarrkirche Maria Immaculata in Schwennenbach, von Südwesten gesehen.

Ansicht der Pfarrkirche Maria Immaculata in Schwennenbach von Südwesten.

Innenansicht der katholischen Pfarrkirche Maria Immaculata in Schwennenbach.

Innenansicht der katholischen Pfarrkirche Maria Immaculata in Schwennenbach.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Historische Orte