Lippstadt

Brandenburg-preußische Festung, 1666–1763

Marienkirche zu Lippstadt
Marienkirche zu Lippstadt
Wachtschänke zu Lippstadt
Wachtschänke zu Lippstadt

Lippstadt, Kreisstadt im ehem. preußischen Regierungsbezirk Soest-Börßum, Lippstadt-Rheda u. a. 78 m ü. M., hat drei evangelische und zwei katholische Kirchen, Synagoge, ein Denkmal Kaiser Wilhelm I., ein alte Stiftsruine, Realgymnasium, Realschule, ein freiweltliches Damenstift (1185 als Augustiner-Chorfrauenstift gegründet), Amtsgericht, Hauptsteueramt, Spezialkommission, Reichsbanknebenstelle, eine Artillerie- und eine Eisenbahnreparaturhauptwerkstätte, Eisenwerk, Zigarren-, Seifen-, Filz-, Bindfaden-, Metallwaren-, Wagen- und Bürstenfabrikation, Spiritus- und Ziegelbrennerei, Pumpernickelbäckerei und (1900) 12.533 Einwohner, davon 3513 Evangelische und 224 Juden.

Lippstadt wurde 1168 von den Edelherren zur Lippe erbaut und 1445 zur Hälfte an die Grafen von der Mark verkauft, nachdem es schon 1376 an diese verpfändet gewesen. Fortan stand Lippstadt unter dem Kondominium der Grafschaft Mark, die 1614 an Brandenburg fiel, und Lippes. Seit seiner Gründung mit Wall, Graben, und Palisaden befestigt, wurde Lippstadt nach 1666 von den Kurfürsten von Brandenburg zur Festung ausgebaut; 1730 vom Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. gemustert, 1740 von dessen Sohn, König Friedrich II., dem Großen. In der Soester Fehde hielt es 1447 eine Belagerung durch den Erzbischof Dietrich von Köln glücklich aus, führte 1530 die Reformation ein, ward 1620 von spanischen und 1757 von französischen Truppen eingenommen. Die zweite Belagerung von seiten der Franzosen 1759 wurde durch die verlorene Schlacht bei Minden aufgehoben. Nach dem Frieden von Hubertusburg (15. Februar 1763) wurde die Festung Lippstadt geschleift, die Festungswerke vollständig abgebrochen. 1850 trat Lippe-Detmold seinen Anteil an Lippstadt an Preußen ab, sodass das Kondominium aufhörte.

Rathaus zu Lippstadt
Rathaus zu Lippstadt

Bibliographie

  • Chalybaeus: Lippstadt, ein Beitrag zur deutschen Städtegeschichte (Lippstadt 1876)
  • Overmann: Stadtrecht von Lippstadt (in den »Veröffentlichungen der historischen Kommission für Westfalen«: Die Stadtrechte der Grafschaft Mark, I. Heft, Münster 1901)

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Historische Orte