2. Bayerisches Kreis-Regiment
Infanterie-Regiment Salzburg

Kaiserliche Reichs Executions Armée, 1756–1763

Infanterie-Regiment Salzburg, 2. Bayerisches Kreis-Regiment, 1757–1763

Das 2. Bayerische Kreis-Regiment bestand im August 1757 aus vier Infanterie-Kompanien, die im Bistum Salzburg rekrutiert worden waren. Als am 5. November 1757 die Schlacht bei Roßbach tobte, stand das Regiment gerade in Nürnberg. Im May 1758 hatte IR Salzburg eine Stärke von neun Kompanien erreicht, die in zwei Infanterie-Bataillone und eine Grenadier-Kompanie gegliedert waren. Außerdem verfügte das Regiment über drei Bataillonsgeschütze.

Von Dezember 1759 bis Februar 1760 stand das I. Bataillon mit der Grenadierkompanie in Hof, während das II. Bataillon in Lichtenberg und Naila einquartiert war. Im so genannten Kleinen Krieg kam es zu Scharmützeln mit preußischen Freitruppen, in deren Folge IR Salzburg offenbar einige Bataillonsgeschütze einbüßte, die 1760 durch neue, rot lackierte Geschütze ersetzt wurden. Im Dezember 1760 war IR Salzburg gemeinsam mit IR Kurtrier in Hof einquartiert. Das I. Bataillon marschierte am 15. Dezember nach Münchberg ab, das II. Bataillon folgte am 18. Dezember 1760. Am 29. Oktober 1762 focht das Infanterie-Regiment Salzburg in der Schlacht bei Freiberg, nämlich am rechten Flügel der Reichsarmee unter General-Leutnant von Rosenfeld.

Gliederung

  • Grenadier-Kompanie, Bistum Salzburg, katholisch
  • 1. Kompanie, Bistum Salzburg, katholisch
  • 2. Kompanie, Bistum Salzburg, katholisch
  • 3. Kompanie, Bistum Salzburg, katholisch
  • 4. Kompanie, Bistum Passau, katholisch
  • 5. Kompanie, Abtei Kaisheim (Kaisersheim), katholisch
  • 6. Kompanie, Herzogtum Pfalz-Neuburg (Neuburg an der Donau), katholisch
  • 7. Kompanie, Fürstentum Pfalz-Sulzbach (Sulzbach-Rosenberg), evangelisch
  • 8. Kompanie, Reichsstadt Regensburg und Grafschaft Ortenburg, evangelisch

Uniform

  • Weißer Rock mit gelben Knöpfen
  • Roter Kragen
  • Rote Rabatten mit 1-2-3-3 Knöpfen rechts und links.
  • Drei Knöpfe unter der rechten Rabatte und drei Knopflochlitzen unter der linken.
  • Rote Aufschläge mit drei Knöpfen
  • Rote Schoßumschläge
  • Rote Schulterklappe

Die Uniform des 2. Bayerischen Kreis-Regiments entsprach ganz dem österreichischen Vorbild. Die Musketiere trugen Dreispitze ohne Hutborte, die Grenadiere braune Fellmützen.

Feldzugsgeschichte

  • Nürnberg, 1757
  • Hof, Lichtenberg und Naila, Schmalkalden, 1759–1760
  • Münchberg, 1760
  • Schlacht bei Freiberg, 1762

Das Infanterie-Regiment Salzburg wurde im Siebenjährigen Krieg überwiegend zu Sicherungsaufgaben im Kleinen Krieg herangezogen.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Bayerischer Reichskreis