Louis Michel de Jeney

v. Jennay, auch Jeney, Ludwig Michael, Major und Chef eines Freibataillons (F10). Er nahm 1759 preußische Dienste und errichtete 1760 ein Freibataillon in Ostfriesland, das unter dem Namen „Volontaires d’Ostfrise“ von 1761 bis 1762 bei mehreren Gelegenheiten sich auszeichnete und 1763 reduciert wurde. Jennay selbst nahm seinen Abschied und machte sich später als Schriftsteller durch eine Abhandlung über den Kleinen Krieg bekannt.

Eduard Lange: Die Soldaten Friedrich’s des Großen, S. 419 (Leipz. 1853)

Freibataillon Jeney im Gefecht bei Döbeln, 12. Mai 1762

Etwas später als die Kolonnen des Prinzen Heinrich hatte Major Jenay von Seifersdorf her die Österreicher in und hinter Roßwein, unterstützt vom Feuer der beiden 12pfünder, angegriffen. Die Kroaten [Grenzer] leisteten hier um so weniger Widerstand, als bereits Flüchtlinge aus der Gegend von Döbeln hinter ihnen fortzogen; sie räumten die Redouten, nahmen das Geschütz mit und stellten sich auf den Höhen zwischen Etzdorf [09661 Striegistal] und Marbach [09661 Striegistal] wiederum auf. Major Jenay besetzte die Muldebrücke bei Roßwein und avancierte über Etzdorf hinaus, worauf die Kroaten sich ohne großen Widerstand auf Marbach zurückzogen; die Preußen lagerten bei Etzdorf.

Großer Generalstab: Geschichte des Siebenjährigen Krieges Band 6, S. 49 (Berl. 1841)

Fortsetzung des Feldzuges in Sachsen

Am 27. September [1762] wurden die preußischen Vorposten auf der ganzen Linie, von Frauenstein bis gegen die Elbe, alarmiert und die preußische Aufstellung unter dem Schutz der dadurch entstandenen Scharmützel rekognosziert, auch sowohl G.-M. Kleist durch den General Fürst Löwenstein, der am Abend vorher von Töplitz aufgebrochen war, als Major Jenay vom General Campitelli von Altenberg her lebhaft angegriffen; der Erstere mußte sich vor der Überlegenheit bis auf die verschanzten Höhen zwischen Voigtsdorf und Dorf Chemnitz mit dem Verlust von 200 Mann, der Letztere von Rechenberg bis auf die Höhen von Dittersbach zurückziehen, um wie früher die linke Flanke des G.-M. Kleist zu decken. Fürst Löwenstein postierte sich auf den Höhen von Purschenstein und Neuhausen, General Campitelli auf denen zwischen Clausnitz und Rechenberg.

Großer Generalstab: Geschichte des Siebenjährigen Krieges Band 6, S. 374 (Berl. 1841)

Figuren des Siebenjährigen Krieges