Lanze

Mit Lanzen bewaffnete russische Husaren der Napoleonischen Kriege, 1:72 Figuren

Lanze (lat. lancea, Angriffswaffe für Reiter, wie die Pike für das Fußvolk, die bis zu ihrer Verdrängung durch die Feuerwaffen Hauptwaffe war. Die Abbildung zeigt russische Husaren der Napoloeonischen Kriege aus der Sammlung von Peter Styk, deren erstes Glied die Lanze führte. Die Sarissophoren im Heer Alexanders d. Gr., an die Kosaken erinnernd, kämpften mit langen Lanzen. Später gab es bei den Griechen auch Lanzenreiter (Kontophoroi). Die römische Lanze war die Hasta, sodann das Pilum. Die Ritterlanzen (Gleve oder Glefen) hatten eine etwa 20 cm lange eiserne oder stählerne Spitze, unter der zuweilen ein kleines Fähnchen (Pennon) befestigt war, dessen Form zugleich anzeigte, ob der Ritter als Vasall oder als selbständiger Bannerherr kämpfte. Der nach unten stärker werdende Schaft hatte unweit des unteren Endes eine die Hand deckende Brechscheibe. Der Gebrauch dieser Lanze verschwand aber mit dem Verfall des Rittertums. Nur einzelne Abteilungen mit einer leichteren Lanze bewaffneter Speerreiter (s. Lanciers) blieben noch.

Erst Gustav Adolf verbannte die Lanze aus der schwedischen Reiterei, während Montecuccoli sie für die Königin der Waffen erklärte und auch der Marschall von Sachsen die Lanzenreiter schätzte. Die Gewandtheit und Tapferkeit, welche die leichte, mit Lanzen ausgerüstete polnische Kavallerie entwickelte, veranlasste Friedrich d. Gr., 1745 unter dem Namen Bosniaken eine ähnliche Truppengattung zu schaffen. Die Österreicher nahmen gleichfalls die Lanze als Waffe an, indem sie Ulanenregimenter errichteten, und selbst Napoleon I. fand sich durch den russischen Feldzug von 1812 bewogen, seine Lanciers zu vermehren.

Die Lanze ist eine nationale Waffe, in deren Gebrauch slawische und tatarischen Stämme besonders geschickt sind, daher hat sie in anderen Heeren, besonders nach Bewaffnung der Reiterei mit Schusswaffen, niemals große Bedeutung erlangt; Frankreich schaffte sie 1871, Österreich 1884 ganz ab. Dagegen bewaffnete Deutschland 1880 die ganze Reiterei mit der Lanze, und zwar jetzt mit der nur 1,85 kg schweren Stahlrohrlanze, während andere Armeen die Holz- und Bambuslanze verwenden. In Russland führen die Kosaken und einige Dragonerregimenter die Lanze im ersten Glied. Nachdem sich 60 von 100 Gutachten gegen Einführung der Lanze bei der regulären Kavallerie ausgesprochen haben, wird sie nicht erfolgen. Italien behielt bei zehn Kavallerieregimentern (Lancieri) die Lanze bei.

In England legt man Anfang des 20. Jahrhunderts den Hauptwert auf die Schusswaffe; für Paraden, zu Eskorten etc. führen noch Ulanen- und Dragonerregimenter die Lanze, eine Gefechtsausbildung findet nicht mehr statt. Lord Roberts empfiehlt für die Reorganisation überhaupt »berittene Infanterie«. Nur dem besten Kavallerieersatz kann die Führung der Lanze beigebracht und zugemutet werden, weil sie an die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, an Geistesgegenwart, schnellen Blick, Selbstbeherrschung, Findigkeit, Kraft, Ausdauer die größten Anforderungen stellt. In Frankreich sind jetzt die Dragonerregimenter der Kavalleriedivisionen zum Teil mit der Lanze bewaffnet, die anderen sollen für das erste Glied solche erhalten.

Unter Lanze verstand man früher auch einen Haufen schwerer Reiter oder im 15. Jahrhundert (Karl VII.) eine aus einem Ritter (gendarme), drei Bogenschützen (archers), einem Knappen (coutiller) und einem Pagen (valet) bestehende Abteilung Bewaffneter, die dann den eigentümlichen Namen volle Lanze (lance garnie oder fournie) erhielt. Vgl. Ulanen und Gleven. Über vorgeschichtliche Lanzen und Lanzenspitzen s. Metallzeit und Steinzeit. Heilige Lanze, s. Lanzenfest.

Bei den Naturvölkern kommt die Lanze als Wurfwaffe, was wohl das ursprünglich keltische oder keltiberische Wort auch bedeutet, häufig vor: so unter anderem das Rackum der Nama, ein dünner Schaft aus Eisenholz mit eiserner Spitze, die Inkusa der Xhosa, ein 2 m langer Holzschaft mit 10 cm langer eiserner Klinge, die australischen Speere, 2 m lange, im Feuer gestreckte, am Ende zugespitzte Eukalyptusstämmchen, ähnlich auch die Lanze verschiedener amerikanischer Indianerstämme, die auch Spitzen von Knochen oder Steinen aufweisen, sodann die alten Lanzen der überhaupt in der Herstellung blanker Waffen überaus hervorragenden Japaner etc. Übrigens gehen im Laufe der Zeit die Formen der Wurf- und Stoßwaffe derart ineinander über, dass man nicht jedes Stück mit Sicherheit als dieses oder jenes ansprechen kann.

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Waffen