Leer

Die Altstadt von Leer (Ostfriesland)

Leer in Ostfriesland, Kreisstadt im ehem. preußischen Regierungsbezirk Aurich, an der Leda, die nahebei in die Ems mündet, in fruchtbarer Marschgegend, hat drei evangelische Kirchen (darunter die schöne reformierte Kirche mit hohem Turm), eine katholische und eine mennonitische Kirche, eine Synagoge, ein neues Rathaus mit großem Festsaal und 50 m hohem Turm und (1900) 12.301 Einwohner, davon 1056 Katholiken und 273 Juden. Leer hat eine Strohpappenfabrik, drei Eisengießereien, eine Holzimprägnieranstalt, Schiffswerft, Maschinenfabrik, Fabrikation von Schrot, Genever, Likör, Seife, Tabak, Zigarren und Öl, Färberei, ein Holzsäge- und Hobelwerk, Bierbrauerei, Getreidemühlen etc. Der Handel, unterstützt durch eine Handelskammer (Sitz abwechselnd in Leer und Emden), eine Börse, einen 1903 fertig gestellten Hafen, durch eine Reichsbanknebenstelle, die Ostfriesische Bank und andere Geldinstitute sowie durch mehrere Konsulate fremder Länder, ist besonders lebhaft in Getreide, Kolonialwaren, Landesprodukten, Butter, Käse, Holz, Rindvieh und Pferden. Alljährlich finden hier 50 Vieh-, 16 Schweine- und fünf Pferdemärkte statt. Die Handelsflotte zählte 1903: 29 Schiffe mit 1818 Registertonnen Raumgehalt. 1903 kamen im dortigen Hafen an 403 Seeschiffe (davon 168 Dampfschiffe) zu 48.732 Registertonnen Raumgehalt, es gingen ab 406 Seeschiffe (davon 165 Dampfschiffe) zu 48.825 Registertonnen Raumgehalt. Die Binnenschifffahrt bezifferte sich auf 2539 angekommene und 2531 abgegangene Schiffe. Lebhaft ist auch der Schiffsverkehr während des Sommers nach den Nordseebädern Borkum und Norderney. Für den Eisenbahnverkehr ist die Stadt Knotenpunkt der preußischen Staatsbahnlinie Münster-Emden und der oldenburgischen Linie Bremen-Neuschanz sowie der Kleinbahn Aurich-Leer. Leer hat ein Realgymnasium (verbunden mit Gymnasium), eine Navigationshauptschule, ein Amtsgericht, Hauptsteueramt und Seemannsamt. Die städtischen Behörden zählen sieben Magistratsmitglieder und 16 Stadtverordnete. Der nahe, 25 m hohe Plitenberg, ein künstlicher Hügel, ist wahrscheinlich eine alte heidnische Opfer- und Gerichtsstätte. An der Mündung der Leda in die Ems liegt das Dorf (früher Festung) Leerort mit 230 Einwohnern (meist Lotsen und Fischer).

Leer ist wahrscheinlich einer der ältesten Orte der Provinz. Es war Residenz der Häuptlinge des Moormerlandes, wurde 1431 dem Focko Ukena durch Enno Cirksena von Greetsiel entrissen und kam so an Ostfriesland. Leer erhielt 1823 Stadtrecht.

Die alte Waage in Leer (Ostfriesland)

Die alte Waage am Handelshafen von Leer; 1714 im Stil des niederländischen klassizistischen Barock erbaut.

Der Handelshafen in Leer (Ostfriesland)

Der Handelshafen in Leer (Ostfriesland).

Quelle: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage 1905–1909

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Historische Orte