I. Bataillon, 4. Rheinbund-Regiment, 1812

I. Bataillon, 4. Rheinbund-Regiment der Fürstendivision, 1812, 15 mm Heritage Figuren

Die Fürstentümer Sachsen-Coburg, Sachsen-Gotha, und Sachsen-Weimar, stellten von 1809 bis 1813 das 4. Rheinbund-Regiment der Fürstendivision, die 1809 unter Rouyer am Feldzug gegen Österreich teilnahm, und von 1810 bis 1811 in Spanien kämpfte. Im Russlandfeldzug von 1812 diente das 4. Rheinbund-Regiment in der Brigade Anting der 34. Division (Morand) des XI. Armeekorps von Marshall Augereau. Überlebende der aus Russland zurückgekehrten Einheiten wurden 1813 zu einem provisorischen Regiment zusammengefasst. Nach der Völkerschlacht von Leipzig stellten die sächsischen Herzogtümer Truppenkontingente für die alliierte Armee gegen Napoleon.

Gliederung des I. Bataillons

  • Grenadier-Kompanie (Sachsen-Gotha)
  • 1. Kompanie (Sachsen-Gotha)
  • 2. Kompanie (Sachsen-Gotha)
  • 3. Kompanie (Sachsen-Gotha)
  • 4. Kompanie (Sachsen-Gotha)
  • Jäger-Kompanie (Sachsen-Coburg)

Die hier abgebildeten 15 mm Zinnfiguren von Heritage sind französische Füsiliere und Grenadiere in Felduniform, die sich sehr gut als Soldaten des 4. Rheinbund-Regiments eignen. Die beiden Jäger stammen von Minifigs. Ein Fahnenträger fehlt noch. Die Figuren marschieren paarweise auf 19 × 12,5 mm großen Brettchen des Spielsystems Empire III, die jeweils eine Kompanie mit 120 Mann darstellen. In dieser Formation auf einen 76 × 76 mm großen brigade stand gesetzt, kann die Einheit als Infanterie-Brigade für Volley & Bayonet verwendet werden.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren der Napoleonischen Kriege