Speedpainting Typ 1: Trockenbürsten

Bemalen von 1:72 Figuren

Amerikanische Fallschirmjäger

Amerikanische Fallschirmjäger nach dem Trockenbürsten. Humbrol Nr. 31 (Schiefergrau) wurde vorsichtig über die dunkelgrüne Grundfarbe der Plastikfiguren gebürstet. Das Plastikmaterial der Figuren ist viel dunkler als die gewünschte Uniformfarbe, deshalb können die Figuren ganz ohne Grundierung im Drybrush-Verfahren bemalt werden. Die hellere Uniformfarbe wird über die ganze Figur gebürstet, damit die dunkle Grundfarbe nur in den Falten der Uniform und um die Ausrüstungsgegenstände herum sichtbar bleibt. Die Farbe wird derart dünn aufgebürstet, dass sie nicht abblättert. Diese Speedpainting-Maltechnik ist einfach und sehr wirkungsvoll.

Werkzeug und Zubehör

  • Pinsel Nr. 10 mit breiter Spitze
  • Pinsel nr. 1 für Detailarbeit
  • Humbrol Nr. 31
  • Künstleracrylfarbe

Figurenwahl

Die Fallschirmjäger von ESCI sind aus dunkelgrünem Plastik hergestellt und eignen sich deshalb sehr gut für die Blitzbemalung im Drybrush-Verfahren, eine Technik, bei der die Farbe des Plastikmaterials als Grundfarbe dient. Dieser Trick funktioniert nur bei Figuren, die in einem deutlich dunkleren Farbton der gewünschten Uniformfarbe hergestellt sind. Unionstruppen aus dunkelblauem Plastik eignen sich gut, solche aus mittelblauem Plastik allerdings nicht. Dunkelgrüne Soldaten eignen sich ebenfalls, wenn eine hellolive oder khakifarbene Uniformfarbe erzielt werden soll.

Manche Hersteller bieten Figuren in der genau passenden Uniformfarbe an, um die unbemalten Figuren dadurch aufzuwerten. Diese Truppen eignen sich leider nicht für die Blitzbemalung im Drybrush-Verfahren, da die zu helle Plastikfarbe keine ausreichende Schattierung bietet. Das gleiche gilt für Figuren, die in einer unpassenden Farbe hergestellt wurden, zum Beispiel Britische Infanterie der Napoleonischen Kriege in beigem statt rotem Plastik. Letztere müssen vor dem Bemalen in der richtigen Farbe grundiert werden, während die vorgenannten getaucht werden können, eine andere Form der Blitzbemalung.

Trockenbürsten - Drybrush

Das Trockenbürsten wird an anderer Stelle im Detail erklärt, es ist eine wichtige Technik der Blitzbemalung von Plastikfiguren. Die vielen Details der Fallschirmjäger von ESCI werden beim Trockenbürsten deutlich sichtbar hervorgehoben. Wenn zu viel gebürstet wird oder das Farbpigment im Pinsel zu feucht ist, deckt die zuviel aufgetragene Farbe allerdings alle Vertiefungen ab und die Schattierungen gehen verloren. Die Figur müsste in diesem Fall noch einmal von Hand schattiert werden. Künstlerölfarbe eignet sich sehr gut zum Trockenbürsten, denn diese Farbe enthält sehr viel Pigment und sie kann unverdünnt aus der Tube verwendet werden. Acrylfarbe trocknet bei dieser Art des Trockenbürstens zu schnell ein und kann den Pinsel zerstören. Für das weiter Bemalen der Figur verwenden wir allerdings wieder Acrylfarbe.

Details

Die Fallschirmjäger von ESCI tragen hellkhakifarbene Gürtel, Riemen und Munitionstaschen. Diese Details können nach dem Trockenbürsten mit Acrylfarbe bemalt, getuscht oder gebürstet werden. Die eng am Körper anliegenden Ausrüstungsteile können nicht trockengebürstet werden, aber bei Munitionstaschen und anderen abstehenden Teile funktioniert die Technik sehr gut. Beim Bemalen der Bandeliere ist darauf zu achten, dass beiderseits eine dunkle Schattierung stehen bleibt.

Gewehre und Stiefel werden nun in einer mittleren Khakifarbe angelegt und nach dem Trocknen dunkelbraun getuscht. Die Tusche verwenden wir auch für Gesicht und Hände der Figur, um die Details zu betonen.

Gesicht und Hände werden zunächst in Hautfarbe angelegt, um die grüne Grundfarbe abzudecken. Nach dem Trocknen werden die Hautpartien mit stark verwässerter Acrylfarbe (Umbra gebrannt) oder Tusche (Sepia) schattiert. Zuviel aufgetragene Tusche und kleine Luftblasen nimmt man mit einem sauberen Pinsel vom Gesicht ab, damit das Gesicht ausreichend schattiert aber nicht zu braun ist. Hände und Gewehre können zur gleichen Zeit getuscht werden. Hier ist darauf zu achten, dass die Tusche zwischen die Finger läuft und nicht etwa auf dem hellen Handrücken braune Flecken bildet. Gewehre und andere Holzteile erhalten durch das Tuschen eine wunderschöne Holzmaserung. Die Stiefel sollten mit etwas mehr Farbe dunkelbraun oder schwarzbraun getuscht werden

Zum Schluss malt man die Metallteile matt Schwarz an und bürstet etwas Gun Metal oder Silber auf die Oberseiten, um Lichter zu setzen.

Rangabzeichen und die typischen amerikanischen Flaggen auf dem Oberarm sollten mit einem feinen Pinsel gemalt werden. Leider gibt es diese Abzeichen bisher nicht als Transferbilder, wie man sie für die Fahrzeugbeschriftung kennt. Zum Aufbringen von Transferbildern müsste die gewünschte Stelle am Oberarm mit Glanzlack vorbereitet werden, damit die Abzeichen gut haften und keine silbernen Ränder zeigen. Später würde dann die ganze Figure mit Mattlack besprüht, um einen einheitlichen matten Lock zu erzielen.

Mattlack

Acrylfarbe haftet sehr gut an Plastikfiguren und das Lackieren mit Mattlack ist nicht unbedingt erforderlich. Pactra Clear Flat Acryl-Mattlack verleiht der Figur allerdings ein schönes mattes Finish und deshalb verwenden wir es gern. Mattlack sollte mit der Spritzpistole aufgetragen werden, andernfalls lohnt sich die Mühe nicht. Wer keine Spritzpistole besitzt, kann Testor’s Mattlack aus der Dose verwenden, der allerdings viel länger trocknet und gesundheitsschädliche Lösungsmittel enthält.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Bemalen von Figuren und Fahrzeugen