Französische Légion Royale, 1758–1776

Dieses Freikorps wurde durch Anordnung vom 15. August 1745 aus den alten Compagnies franches aufgestellt; es hatte vor dem Frieden 2531 Mann; im Frieden wurde es auf 640 Mann reduziert, seine 46 Offiziere nicht mitgerechnet. Mit Anordnung vom 18. November 1756 wurde es auf 950 Mann gesetzt, 72 Offiziere nicht mitgerechnet. Mit selbiger vom 25. Februar 1758 auf 1200 Mann, Offiziere nicht mitgezählt, aufgeteilt in 15 Kompanien, darunter zwei Kompanien Grenadiere a 45 Mann, 12 Kompanien Volontaires a 90 Mann, davon 50 zu Fuß und 40 zu Pferde, und eine Kompanie Ouvriers mit 30 Mann.

Auf Anordnung vom 7. Mai 1758 nahm das Freikorps den Namen Légion Royale an und wurde um 225 Mann ergänzt, so dass es aktuell 1425 Mann zählt, aufgeteilt in 16 Kompanien, nämlich zwei Kompanien Grenadiere mit jeweils zwei Sergents, drei Caporaux, drei Anspessades, 36 Grenadieren, und einem Tambour, kommandiert von einem Capitaine, einem Lieutenant, und einem Lieutenant en second.

Zwölf Kompanien Volontaires a 100 Mann, davon 60 Infanterie und 40 Dragoner, für die Abteilung der Infanterie zusammengesetzt aus drei Sergents, vier Caporaux, vier Anspessades, 48 Fusiliers und einem Tambour, kommandiert von einem Capitaine titulaire, dem die gesamte Kompanie gehört, einem Capitaine en second, einem Lieutenant und einem Lieutenant en second; und die Abteilung der Dragoner aus einem Maréchal des Logis, zwei Brigadiers, 36 Dragonern und einem Tambour, kommandiert vom Capitaine titulaire der gesamten Kompanie, einem Capitaine en second, einem Lieutenant und einem Lieutenant en second.

Eine Kompanie Husaren mit 75 Mann, nämlich einem Fourier, sechs Brigadiers, 67 Husaren und einem Trompeter, kommandiert von einem Capitaine, einem premier und einem second Lieutenant, und zwei Maréchaux des Logis.

Eine Ouvriers-Kompanie mit 60 Mann, nämlich drei Sergents, drei Maîtres Ouvriers, drei Sous-Maîtres, 21 Schreiner, 29 Lehrlinge und ein Tambour, kommandiert durch einen Capitaine, einen Lieutenant, einen Lieutenant en second und einen Sous-Lieutenant.

Stab

Colonel-Commandant ohne Kompanie, Major, Aide-Major für die Infanterie, Aide-Major für die Dragoner, Aumônier, Chirurgien-Major, Aide-Chirurgien und Prévôt.

Zwei 4-pfündige Geschütze »à la Suédoise« waren der Infanterie unterstellt.

Uniform

Blauer Rock, rote Aufschläge, Kragen, Kamisol und Rockfutter, weiße Hosen, weißmetallene Knöpfe auf beiden Seiten des Rocks und des Kamisols, horizontale Taschen mit drei Knöpfen verziert, Dreispitz mit weißer Tresse für Dragoner; die Füsiliere, Grenadiere und Handwerker trugen eine Bärenfellmütze.

  • Col. Commandant, M. le Comte de Chabo
  • Major, M. Sicard, Rang de Lieut.-Col.
  • Aide-Major d’Inf., M. Gompertz
  • Cap.Aide-Major de Dragons, M. Aucler

Feldzugsgeschichte

  • Eingesetzt im Kleinen Krieg bei der französischen Rheinarmee
  • Einnahme von Hannover, 08.08.1757
  • Schlacht bei Krefeld, 23.06.1758
  • Schlacht bei Lutterberg, 10.10.1758

Verbleib

  • 1776 aufgelöst.

Bibliographie

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Französische leichte Truppen im Siebenjährigen Krieg