Infanterie-Regiment Kurmainz

Kaiserliche Reichs Executions Armée, 1757–1763

Infanterie-Regiment von Wildenstein, Kurmainz 1757–1763.

Das Kurfürstentum und Erzbistum Mainz stellte 1757 für die Dauer des Krieges ein Infanterie-Regiment Kurmainz mit 16 Füsilier-Kompanien (4. Bataillone), 2 Grenadier-Kompanien und acht 3-Pfünder Bataillonsgeschützen zum Dienst in der Reichsarmee. Das Kreis-Regiment Kurmainz bestand aus Kompanien der kurmainzischen Infanterie-Regimenter von Wildenstein (Garnison Mainz), von Ried, und von Hagen (Garnison Erfurt). Daneben gab es seit 1756 bereits ein kurmainzisches Infanterie-Regiment von Lamberg, mit 18 Kompanien auf kaiserlichem Fuß, in der Kaiserlichen Armee Östereichs.

General Soubise stufte das Kreis-Regiment Kurmainz bei der Schlacht bei Roßbach als gut ein. Im Laufe des Krieges verschlechterte sich das Regiment, da Verluste durch frische Rekruten ausgeglichen wurden, die weniger zuverlässig waren als die ursprünglichen kurmainzischen Haustruppen.

Inhaber

  • Feldmarschall-Leutnant Freiherr von Wildenstein, 1757
  • Feldmarschall-Leutnant Philipp Freiherr von Gudenus, 1757–1763

Kommandeur

  • Oberst Philipp Freiherr von Gudenus, 1757
  • Oberstleutnant Franz Arnold Freiherr von Brencken, 1758–1763

Feldzugsgeschichte

Uniform

Infanterie-Regiment von Wildenstein, Kurmainz 1757–1763, 15 mm Figuren Essex ASY1

Figuren

Verbleib

Das MBC – Mombacher Bohnecorps „Die Bohnegard“ trägt eine Karnevalsuniform in den Farben des Infanterie-Regiments Kurmainz.

Bibliographie

Das Infanterie-Regiment Kurmainz der Reichsarmee sieht in seiner weißen Uniform mit grüner Abzeichenfarbe sehr schick aus.

Kurrheinischer Reichskreis