King’s African Rifles, 1914–1918

Umbau der 1:76 Figuren von Matchbox

King’s African Rifles, 1914–1918, 1:76 Figuren Matchbox

Ein Leutnant der King’s African Rifles (KAR) führt die 1. Gruppe seines Infanteriezuges in einem TSATF Simulationsspiel der Kolonialzeit. Die Soldaten im dritten Glied sind Matchbox Japanische Infanterie, deren Stahlhelm in Form eines Fes geschnitzt wurde. Die übrigen Soldaten tragen Sonnenschutzbezüge über der Kopfbedeckung. Der Zugführer ist ein japanischer Offizier von Matchbox, der anstelle des Stahlhelmes einen neuen Kopf mit dem Hut eines Konföderierten Infanteristen erhalten hat. Die sandfarbenen Plastikfiguren erhielten eine Blitzbemalung durch Tauchen mit schwarz eingefärbtem Polyurethanlack. Das Pigment schwarzer Künstlerölfarbe setzt sich in den Falten der Kleidung ab und schattiert sie. Vor dem Tauchen wurden nur die Stiefel, Patronentaschen, Waffen, Gesichter und Hände bemalt.

Ein Feldwebel der King’s African Rifles führt die 2. Gruppe seines Zuges

Die 2. Gruppe des oben abgebildeten Infanteriezuges der King’s African Rifles (KAR). Die drei knienden Schützen sind Matchbox Japanische Infanterie mit Sonnenschutzbezügen über der Kopfbedeckung. Die übrigen Soldaten erhielten einen Fes anstelle des Stahlhelms. Der Zugfeldwebel ist ein Soldat der britischen Kolonialtruppen von ESCI im Maßstab 1:72.

Ein MG-Trupp der King’s African Rifles

Ein MG-Trupp der King’s African Rifles (KAR). Die drei MG-Schützen erhielten einen Fes anstelle des Stahlhelms. Der Truppführer, ein Corporal, ist ein Infanterist der britischen Kolonialtruppen von ESCI im Maßstab 1:72. Der Umbau wäre insgesamt überzeugender, wenn das japanische Nambu Maschinengewehr durch ein Vickers MG der Britischen Artillerie des 1. Weltkrieges von EMHAR ersetzt würde.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Figuren des Ersten Weltkrieges