Infanterie-Regiment Fürstenberg

Schwäbischer Kreis 1757–1763

Infanterie-Regiment Fürstenberg, Schwäbischer Kreis 1757–1763.

Das Fürstentum Fürstenberg stellte im Kriegsfall ein Kontingent von 380 Mann zum 2. Schwäbischen Kreis-Infanterie-Regiment Fürstenberg, und 68 Reiter für das Kürassier-Regiment Hohenzollern des Schwäbischen Reichskreises. Inhaber des Infanterie-Regiments Fürstenberg waren in dieser Zeit die Landgrafen zu Fürstenberg-Stühlingen, die das Regiment allerdings nicht selbst führten. Das Regiment Fürstenberg hatte eine Sollstärke von 1690 Mann, die sich in zwei Infanterie-Bataillone mit jeweils fünf Füsilier- und einer Grenadier-Kompanie gliederten. Das Regiment besaß außerdem zwei 3-pfünder Bataillonsgeschütze.

Die beiden Grenadier-Kompanien des Regiments wurden bei Bedarf mit Grenadieren anderer Kreis-Regimenter im I. oder II. Grenadier-Korps der Reichsarmee zusammengefasst.

Inhaber

  • Graf Notger Wilhelm zu Öttingen-Katzenstein bis 1691
  • Christoph Rudolph Würz von Rudenz, 1691–1699
  • Prosper Ferdinand, Landgraf zu Fürstenberg-Stühlingen, 1699–1705
  • Baron Nicola Friedrich von Enzberg, 1705–1724
  • General-Feldzeugmeister Ludwig August Egon, Landgraf zu Fürstenberg-Weitra, 1724–1759
  • Friedrich Joseph Maximilian, Landgraf zu Fürstenberg-Taikowitz, 1759–1801

Kommandeure

  •  

Kantone

  • Landgrafschaft Fürstenberg
  • Stadt und Hochstift Augsburg
  • Kempten
  • Weingarten
  • Marchtal
  • Überlingen
  • Ochsenhausen
  • Heggbach
  • Kaisersheim

Feldzugsgeschichte

  • Treffen bei Eilenburg und Torgau, 1758
  • Treffen bei Maxen, 1759

Uniform

  • Weißer Rock österreichischen Stils, mit weißen Knöpfen
  • Roter Kragen
  • Rote Rabatten mit 3 × 2 weißen Knöpfen darauf;
    3 Knöpfe unter der rechten Rabatte, und 3 Knopflöcher links.
  • Rote Aufschläge mit 3 Knöpfe
  • Rote Schoßumschläge
  • Weiße Schulterklappe links
  • Rote Halsbinde
  • Rotes Kamisol mit weißen Knöpfen
  • Weiße Hosen
  • Schwarze Gamaschen mit weißen Knöpfen
  • Schwarzer Dreispitz mit weißer Borte und rot/weißem Puschel
  • Dunkelbraune Fellmütze für Grenadiere, mit halbhohem, silbernem
    Frontblech, rotem Sack, weißer Borte, und rot/weißem Puschel

Verbleib

  • Landgraf Joseph Fürstenbergisches Kreis-Infanterie-Regiment, 1800
  • Großherzoglich Badisches Linien-Infanterie-Regiment von Harrant Nr. 4, 1806

Das Infanterie-Regiment Fürstenberg galt im Siebenjährigen Krieg als nicht besonders zuverlässig.

Bibliographie

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Schwäbischer Kreis