Rebasing – Umbasieren

Umbasieren

Umbasieren (engl. »rebasing«), das Umsetzen von Figuren und Wargame-Modellen auf Grundplatten (engl. »bases« oder »stands«) anderer Größe. Das lästige Umbasieren ist leider immer dann erforderlich, wenn von einem Spielsystem zu einem anderen gewechselt wird und die empfohlenen Basengrößen zu sehr von einander abweichen. Sind die bisher verwendeten Grundplatten kleiner, kommen während der Evaluation einer neuen Simulationsspielregel zunächst improvisierte Sockel aus dünner Pappe zum Einsatz, auf denen die Figuren nur provisorisch abgestellt oder mit Blu-Tack befestigt werden. Das eigentliche Umbasieren erfolgt erst nach reiflicher Erprobung, falls sich das neue Spielsystem tatsächlich als viel besser herausstellt hat, und das alte künftig nicht mehr zum Einsatz kommen soll.

Das Entfernen der alten Grundplatten geht ziemlich flott von der Hand, wenn die Figuren ursprünglich mit wasserlöslichem Leim aufgeklebt worden sind. In diesem Fall genügt es, die Grundplatte einige Stunden in sauberes, flaches Wasser zu stellen, bis der Leim weich wird und sich die Figuren mit dem Taschenmesser oder Schraubendreher ganz leicht vom verwendeten Karton oder Holzbrettchen abheben lassen. Sobald Stiefel und Fußbrettchen wieder trocken sind, können die Figuren aufs Neue basiert werden.

Verletzungsgefahr!

Falls wasserunlösliche Klebstoffe oder Spachtelmassen zum Basieren verwendet wurden, ist der Aufwand erfahrungsgemäß viel größer. Wird mit mehr Kraft oder stärkerem Hebel gearbeitet, steigt die Verletzungsgefahr deutlich; außerdem werden Figuren zerstört, wenn Fußbrettchen abreißen oder der Schraubendreher abrutscht und in der sorgfältig bemalten Figur eine irreparable Schramme hinterlässt. An dieser Stelle lohnt es sich durchaus, über den Verkauf der betreffenden Armee nachzudenken und für das neue Spielsystem neue Truppen aufzustellen.

Nie wieder Umbasieren

Angesichts der anhaltenden Flut neu erscheinender Wargame-Spielregeln, verwenden immer mehr Wargamer ferromagnetische Fußbrettchen, mit deren Hilfe die Figuren problemlos von einer magnetischen Wargame-Base zur nächsten wechseln können. Diese Variante des Basierens hat zudem den Vorteil, dass einzelne Figuren eines Bataillons oder Regiments als Plänkler ausschwärmen können, ohne dass für diesen Zweck zusätzliche »skirmish bases« mit bereits deployierten Jägern, Voltigeuren, Tirailleuren oder Schützen vorgehalten werden müssen.

Bemalen von Figuren und Fahrzeugen