Prinz von Oranien

Testbericht der 1:72 Figur von Kennington Miniatures

Der Prinz von Oranien, 1:72 Kennington Miniatures

Wilhelm Prinz von Oranien, Kommandeur des 1. Korps der Alliierten Armee bei Waterloo, und Soldaten der 1. Kompanie des 2. nassauischen Infanterie-Regiments. Hier zu sehen ist das 50 mm × 50 mm große Minidiorama einer Stabseinheit, wie sie im Wargaming - der Gefechtssimulation mit Figuren - verwendet wird. Der Prinz reitet ein graues Pferd mit braunem Zaumzeug und einem blanken Sattel, ohne Schabracke. Er trägt einen schwarze Husarenjacke mit schwarzem Pelzvorstoß und goldenen Schnüren, graue Overalls mit rotem Streifen, einen Zweispitz mit weißem Federbusch, und einen Krummsäbel der Mamluken mit roter Scheide. Wir haben das Airfix Modell der Waterloo Farm La Haye Sainte als passenden Hintergrund gewählt.

Das 28. niederländische Infanterie-Regiment Nassau-Oranien wurde 1814 als 3. Regiment des Herzogtums Nassau aufgestellt, nachdem das Großherzogtum Berg aufgelöst und die Provinz Nassau-Oranien wieder an Nassau zurückgegeben worden war. Nassau unterhielt traditionell gute Beziehungen mit Holland und stellte Truppen in dessen Sold. Mit der französischen Revolution änderte sich einiges, Nassau musste Landesteile an Frankreich abtreten, und die Regimenter von Nassau-Usingen (1.) und Nassau-Weilburg (2.) dienten nach 1806 in der französischen Armee. Holland wurde 1810 an Frankreich angeschlossen und erhielt erst 1814 die Unabhängigkeit wieder. Infolge der Befreiungskriege von 1813 und der drohenden Abkehr von Frankreich wurden das 1. Regiment von Nassau und das Regiment Jäger zu Pferd entwaffnet und interniert, das 2. Regiment desertierte noch rechtzeitig und ging geschlossen zu den Engländern über. Alle drei Infanterie-Regimenter und ein Landwehr-Regiment dienten bei Waterloo.

Inhalt

  • 1 General - 23 mm entsprechen 166 cm Körpergröße
  • 1 Pferd - 22 mm entsprechen 159 cm Stockmaß

Bewertung

Große Detailfülle. Schnüre und Pelzvorstoß der Husarenjacke, Federn am Hut, Gesichtszüge des Prinzen, Mähne und Schweif des Pferdes sind sehr schön herausgearbeitet und sehen nach dem Bemalen gut aus. Der Prinz hat ein markantes und jugendliches Gesicht. Die Darstellung des Generals auf einem ruhenden Pferd, das Schlachtfeld beobachtend, ist historisch richtig. Hohe Qualität, praktisch keine Gussnähte.

Pferd und Reiter sind erstaunlich kompatibel mit den Figuren von Italeri und Revell, obwohl Zinnfiguren grundsätzlich etwas stämmiger wirken und deren Ausrüstung weniger filigran ausfällt als dies bei Plastikfiguren üblich ist. Infanteriefiguren aus Metall passen daher meist nicht in die selben Einheiten wie die Infanterie von Revell und Italerie, der Unterschied fällt jedoch kaum auf wenn komplette Regimenter aus Plastik- oder Zinnfiguren beim Wargaming nebeneinander marschieren.

Historische Verwendung

Generale und historische Persönlichkeiten sind wichtiger Bestandteile jeder Sammlung von historischen Miniaturen. Die Zinnfigur des Prinzen von Oranien sieht nach dem Bemalen sehr eindrucksvoll aus und passt gut in napoleonische Dioramen. Wer historische Gefechte mit Miniaturen simuliert, kann auf die Kennington Figur des Korpskommandeurs von 1815 ohnehin nicht verzichten. Der Prinz von Oranien ist Teil einer Figurenserie, in der außerdem noch die Kommandeure Wellington, Picton, Uxbridge, Blücher, Napoleon und Ney erschienen sind.

Fragen und Antworten

Bitte nehmen Sie bei facebook oder im Miniatures Forum Kontakt mit der Redaktion der Military Miniatures Zeitschrift auf, wenn Sie weiterführende Information zum Thema wünschen.

Niederländische Armee der Napoleonischen Kriege