Dragoner-Regiment Liechtenstein

Österreich, 1756–1763

Dragoner-Regiment Liechtenstein, Österreich 1756–1763

Oberst Carl Graf Saurau stellte mit Patent vom 11. Februar 1682 ein Dragoner-Regiment in Böhmen auf, dessen Inhaber er bis 1693 war. Von 1725 bis zu seiner Auflösung im Jahre 1775, wurde das Dragoner-Regiment jeweils dem amtierenden Fürsten von Liechtenstein als Inhaber verliehen. Im Siebenjährigen Krieg focht das Regiment in den Schlachten bei Lobositz, Prag, Kunersdorf, und Torgau.

Inhaber

  • GFWM, später FM Joseph Wenzel Fürst Liechtenstein, 1725–1772

Kommandeur

  • Oberst Otto Ferdinand Graf Hohenfeld, 1754–1757
  • Oberst Carl Fürst Liechtenstein, 1757–1759
  • Oberst Carl von Bortwitz, 1759–1768

Uniform

  • Dunkelblauer Rock mit gelben Knöpfen
  • Rote Rabatten mit sieben Knöpfen und Knopflöchern rechts und links
  • Rote Aufschläge mit drei Knöpfen
  • Rote Schoßumschläge
  • Dunkelblauer Achseldragoner links
  • Rote Schulterschnur rechts
  • Schwarze Halsbinde
  • Rotes Kamisol mit acht gelben Knöpfen
  • Rote oder paille Hosen
  • Schwarze Gamaschen mit gelben Knöpfen für den Dienst zu Fuß
  • Weiße Stiefelmanschetten und hohe schwarze Reitstiefel für den Dienst zu Pferd
  • Schwarzer Dreispitz mit gelber Borte, und schwarzer Kokarde mit gelbem Knopf

Feldzugsgeschichte

  • Schlacht bei Lobositz, 1756
  • Überfall von Hirschfeld, 1757
  • Treffen bei Reichenberg, 1757
  • Schlacht bei Prag, 1757
  • Scharmützel bei Sebastiansberg, 1758
  • Gefecht bei Asch, 1759
  • Schlacht bei Kunersdorf, 1759
  • Gefecht bei Gotha, 1760
  • Gefecht bei Bautzen, 1760
  • Streifzug nach Berlin, 1760
  • Schlacht bei Torgau, 1760
  • Treffen bei Peilau, 1762

Anstelle der roten Hosen wurden im Felde üblicherweise paille Lederhosen getragen. Das Dragoner-Regiment Liechtenstein unterschied sich vom Dragoner-Regiment Batthyany durch das rote Kamisol.

Österreichische Dragoner im Siebenjährigen Krieg